Gammel-Fischstäbchen lösen Notruf in Bremerhaven aus

Ein Mann hält sich angewidert die Nase zu.
Der Gestank gammeliger Fischstäbchen hat in Bremerhaven zu einem Einsatz für Polizei und Feuerwehr geführt. Bild: DPA | Mascha Brichta
  • Nachbar ruft Polizei wegen Gestank in Bremerhavener Treppenhaus.
  • Feuerwehr findet gammelige Fischstäbchen in Wohnung vor.
  • Verbranntes Hühnerfrikassee löst anschließend weiteren Einsatz aus.

Der Gestank gammeliger Fischstäbchen hat am Donnerstag in Bremerhaven einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatte laut Polizei Alarm geschlagen, weil es aus einer Wohnung fürchterlich stank. Auch die alarmierten Beamten nahmen im Treppenhaus den intensiven Geruch wahr, der Schlimmeres befürchten ließ.

Weil niemand öffnete, brach die Feuerwehr die Wohnungstür auf und stieß rasch auf die Ursache des Gestanks: verdorbene Fischstäbchen. Diese seien ordnungsgemäß entsorgt worden, hieß es in der Mitteilung.

Wenige Stunden später folgte für die Einsatzkräfte in Bremerhaven der nächste Notruf in Sachen Lebensmittel. In einer Wohnung schlug der Rauchmelder an, Nachbarn nahmen Brandgeruch wahr. Feuerwehr und Polizei stellten schließlich fest, dass eine Frau ihr Hühnerfrikassee auf dem Herd vergessen hatte. Es war im Topf völlig ausgebrannt.