Erstes Hebammenzentrum soll Lage von Schwangeren in Bremen verbessern

Erstes Hebammenzentrum soll Lage von Schwangeren in Bremen verbessern

Bild: DPA | Annette Riedl
  • Einrichtung soll sich gezielt um Stadtteil Osterholz kümmern.
  • Vier Hebammen sind im Zentrum beschäftigt.
  • Bis 2024 soll es zwei weitere Hebammenzentren in Bremen geben.

Im Stadtteil Osterholz ist das erste Hebammenzentrum des Landes Bremen eröffnet worden. Die Einrichtung ist nach Angaben von Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) bewusst dort angesiedelt worden, um die Unterversorgung in Osterholz zu beheben. Eine Überprüfung habe ergeben, dass es in den Stadtteilen erhebliche Unterschiede in der Hebammenversorgung gebe. Während in Horn-Lehe 96 Prozent der Mütter direkt nach der Geburt von einer Hebamme versorgt würden, seien es im Bremer Osten nur 45 Prozent, sagte Bernhard.

Leider hängt die gesundheitliche Versorgung viel zu häufig immer noch vom Wohnort ab und das gilt auch für die Hebammenversorgung.

Gesundheitssenatorin Bernhard lacht freundlich.
Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard

Das Zentrum bietet für den Stadtteil Osterholz werdenden und jungen Müttern eine Versorgung rund um Schwangerschaft, Geburt und Nachsorge an. Die Begleitung der Frauen und Familien erfolgt dabei sowohl zuhause, als auch im Hebammenzentrum. Geburten sind in der Einrichtung nicht möglich. Das Team besteht aktuell aus vier Hebammen. Diese werden von einer Verwaltungskraft und einer Koordinatorin unterstützt. Betrieben wird das Hebammenzentrum von der Hans-Wendt-Stiftung.

Weitere Hebammenzentren geplant

Die Einrichtung in Osterholz soll nicht die einzige bleiben. Bernhard kündigte an, dass es in der Stadt Bremen mindestens zwei weitere geben soll. Das nächste Hebammenzentrum soll demnach 2023 im Westen der Stadt eröffnen, 2024 soll ein weiteres in Bremen-Nord folgen. Auch für Bremerhaven gibt es nach Angaben der Gesundheitsbehörde bereits entsprechende Planungen.

So helfen italienische Hebammen werdenden Müttern in Bremen

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen um sechs, 28. September 2022, 18 Uhr