Bremerhaven: Eine der weltweit längsten Kajen steht vor Mega-Umbau

Ein Containerschiff legt an eine Kaje mit Kränen an.
Bild: DPA | Ingo Wagner
  • Bremerhaven droht beim Containerumschlag abgehängt zu werden.
  • Darum sollen Teile der Stromkaje erneuert werden .
  • Bauwerk gehört zu den längsten Kajen der Welt.

Die Containerschiffe werden immer größer. Damit Bremerhaven weiter wichtiger Umschlagplatz bleibt, will die Hafenbaugesellschaft Bremenports jetzt modernisieren. Auf mehr als zwei Kilometern der Stromkaje soll gebaut werden. Konkret soll eine neue Kaje vor der bisherigen errichtet werden. Nach ähnlichem Prinzip wird bereits die Columbuskaje erneuert.

Grund ist, dass die aktuellen Terminals die Last neuer Containerbrücken und Kräne nicht aushalten würden. Die sind aber laut Bremenports dringend notwendig, will Bremerhaven weiter eine wichtige Rolle im Containergeschäft spielen. Erste Containerschiffe, die nach Deutschland kamen, transportierten vor Jahrzehnten etwa 8.000 Standardcontainer – inzwischen sind es 24.000 Stück.

Genaue Kosten noch unklar

Hinzu kommt laut Bremenports der bauliche Zustand der Kaje – sie rostet. Wie teuer die Modernisierung wird, ist nicht klar. Dies solle berechnet werden, wenn ein Konzept bewilligt und der Auftrag erteilt wird. Klar ist aber: Es wird teuer. Zum Vergleich: Der Bau eines angrenzenden Abschnitts hatte 2008 rund 440 Millionen Euro gekostet.

Häfensenatorin Claudia Schilling (SPD) hat im September vergangenen Jahres bereits angekündigt, bis 2035 insgesamt 500 Millionen Euro in den gesamten Hafen zu investieren. Ob das für die Stromkaje reicht, bleibt unklar. Die Erneuerung bezahlt die öffentliche Hand, Kräne und Eisenbahnanlagen auf der Kaje finanzieren die Terminalbetreiber. Bremerhaven ist der sechstgrößte Hafen Europas beim Containerumschlag. Die Stromkaje gehört mit fünf Kilometern laut Bremenports zu den längsten der Welt.

Braucht Bremerhaven einen neuen Hafen?

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema Hafen:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 19. Januar 2023, 15 Uhr