Bremen und Bremerhaven kassieren mehr Bußgelder von Verkehrssündern

Nahaufnahme einer Radarfalle mit vorbeifahrenden Autos

Deutlich höhere Einnahmen durch Bußgelder in Bremen und Bremerhaven

Bild: DPA | Udo Herrmann
  • Mehr Einnahmen durch Verkehrsverstöße in Bremen und Bremerhaven
  • Das meldet das Innenressort
  • Ein Grund ist womöglich der neue Bußgeldkatalog mit teils höheren Strafen

Das Land Bremen hat in diesem Jahr deutlich mehr Geld durch Verkehrsverstöße eingenommen als im Jahr zuvor. Das erfuhr buten un binnen aus dem Innenressort. Bremerhaven habe durch Bußgelder sogar bereits jetzt so viel Geld eingenommen wie im gesamten Jahr 2021. Auch in Bremen ist eine deutliche Steigerung zu erkennen: Im ersten Halbjahr 2021 betrugen die Einnahmen noch rund fünf Millionen Euro, im gleichen Zeitraum waren es in diesem Jahr schon rund sieben Millionen Euro.

Ein Grund für das Plus sei der Wegfall der Corona-Maßnahmen, sagte eine Sprecherin der Innenbehörde zu buten un binnen. Dadurch seien die Menschen wieder mehr unterwegs. Zum anderen führt das Ressort die Mehreinnahmen auf den neuen Bußgeldkatalog zurück. Dieser gilt seit November vergangenen Jahres. Falschparken und zu schnelles Fahren sind seitdem deutlich teurer.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 2. September 2022, 16 Uhr