Ehemann von getöteter Ekaterina B. aus Bremerhaven kommt vor Gericht

Ein gepixeltes Foto einer jungen Frau.

Anklage gegen Ex-Mann von Ekaterina B. zugelassen

Bild: Polizei Bremerhaven
  • Mord-Prozess beginnt Ende August
  • Der 45-Jährige soll seine Frau betäubt und anschließend erwürgt haben
  • Landgericht Bremen setzt 30 Verhandlungstage fest

Vor dem Landgericht Bremen soll Ende August der Prozess gegen den Ehemann der getöteten Ekaterina B. aus Bremerhaven beginnen. Das Gericht hat die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen den Mann wegen Mordes zugelassen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem mutmaßlichen Täter vor, seine Frau am 4. Februar dieses Jahres mit Betäubungsmitteln ruhiggestellt zu haben. Das haben offenbar Blutproben ergeben. Während sie schlief, soll der Mann sie dann erwürgt haben. Ihre sterblichen Überreste wurden schließlich am Weserufer von Passanten entdeckt.

Ekaterina B. wollte sich offenbar trennen

Die 32-Jährige war offenbar auf Videos von Überwachungskameras aus der Nachbarschaft zu sehen. Demnach war sie in das Haus des Tatverdächtigen gegangen, aber nicht wieder herausgekommen. Die Frau wollte sich nach den Ermittlungen offenbar von ihrem Ehemann trennen.

Der 45-Jährige sitzt in Untersuchungshaft und hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert. Geplant sind mehr als 30 Verhandlungstage. Mit einem Urteil wird frühestens im März nächsten Jahres gerechnet.

Mehr zum Kriminalfall:

Autor

  • Dirk Bliedtner Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau, 3. August 2022, 16 Uhr