Österreicher Thomas Stangl mit Bremer Literaturpreis geehrt

Ein Mann mit braunen gelockten Haaren blickt nachdenkend

Österreicher Thomas Stangl wird mit Bremer Literaturpreis geehrt

Bild: DPA | Robert Jäger

Der Bremer Literaturpreis wurde heute an den Autor Thomas Stangl verliehen. Er erhielt den Preis für seinen Roman Quecksilberlicht.

In seinem neuen Roman setzt Stangl Biografien aus unterschiedlichen Jahrhunderten bruchstückhaft zusammen. Von der eigenen Großmutter über die Geschwister Brontë im 19. Jahrhundert bis zum ersten chinesischen Kaiser. Thomas Stangl stelle mit großer Sprach- und Imaginationskraft die Frage nach der Macht der Sprache und der Sprache der Macht, so begründet die Literaturpreis-Jury ihre Wahl.

Stangl wurde 1966 in Wien geboren. Für seine Essays, Romane und Erzählungen wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet.

Geehrt wurde heute auch der Schriftsteller Martin Kordić. Er erhielt den mit 6.000 Euro dotierten Förderpreis für seinen Roman "Jahre mit Martha".

Der mit 25.000 Euro dotierte Hauptpreis wird seit 1954 vergeben und zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen für Schriftstellerinnen und Schriftsteller im deutschsprachigen Raum.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 23. Januar 2023, 7 Uhr