Aus Kernkraftwerk Unterweser tritt erneut kontaminiertes Wasser aus

Das Kernkraftwerk Unterweser steht hinter Photovoltaikanlagen eines Solarparks.
Das AKW Unterweser ist seit 2011 außer Betrieb. Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich
  • Zweiter Vorfall innerhalb von zwei Wochen
  • Bereits Ende Juli war belastetes Wasser ausgetreten
  • AKW Unterweser ist seit 2011 außer Betrieb

Im abgeschalteten Kernkraftwerk Unterweser ist kontaminiertes Wasser ausgetreten. Das hat das niedersächsische Umweltministerium mitgeteilt. Gefahr für die Umwelt bestand demnach offenbar nicht. Es ist das zweite Leck in nur zwei Wochen. Bereits Ende Juli war im früheren Atomkraftwerk in Esenshamm belastetes Wasser aus einem Verdampfersystem ausgetreten.

Der neue Zwischenfall ereignete sich offenbar an gleicher Stelle. Das Leck sei bei einer Begehung im Kontrollbereich des Kraftwerks entdeckt worden, erklärte das Ministerium. Das Ereignis habe keine oder nur geringe sicherheitstechnische Bedeutung.

Das AKW Unterweser ist seit 2011 außer Betrieb. Zur Zeit wird der Reaktordruckbehälter ausgebaut. In zehn Jahren soll der Rückbau abgeschlossen sein. Auch im stillgelegten Kraftwerk kommt es immer wieder zu meldepfllichtigen Ereignissen. Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung zählt insgesamt 363 Zwischenfälle seit der Inbetriebnahme 1978.

Atommüll: In der Bremer Region könnte ein Endlager entstehen

Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema Kernkraft:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 8. August 2022, 21 Uhr