Gastwirte schlagen Alarm: Bremer Firmen sagen Weihnachtsfeiern ab

Bild: Imago | Seeliger

Im Dezember spülen Firmen-Weihnachtsfeiern Geld in die Kassen der Gastronomen. Doch angesichts steigender Corona-Zahlen sagen viele Firmen ihre Feiern ab – wie schon 2020.

In der Vor-Pandemie-Zeit galt für jedes Unternehmen: Der frühe Vogel fängt den Weihnachtsfeier-Wurm. Wer kurzfristig einen Ort für die Firmen-Weihnachtsfeier suchte, ging oft leer aus. Viele Restaurants und Gaststätten in Bremen und Bremerhaven waren in der Vorweihnachtszeit schnell ausgebucht. Und die Gastronomen verdienten gutes und wichtiges Geld mit den Feiern.

Doch im Jahr 2021 ist schon wieder nichts, wie es vor der Pandemie war. Wie im vergangenen Jahr verzichten die meisten Unternehmen auf Weihnachtsfeiern und stornieren ihre Reservierungen in Restaurants und Gaststätten. Zu groß ist die Angst vor Infektionen angesichts steigender Corona-Zahlen.

Eine Welle an Stornierungen

Schon wieder ein schwarzer Dezember. Bei Detlef Pauls vom Bremer Hotel Munte ist Enttäuschung und durchaus auch etwas Resignation herauszuhören. Etwa 40 Weihnachtsfeiern waren gebucht. Davon wurden inzwischen fast alle abgesagt, sagt Pauls. Nur noch zwei Feiern stehen momentan in seinen Reservierungsbüchern. Wieder verzeichnet er also einen enormen Umsatzeinbruch, wie bereits im Dezember 2020.

Wir sind also praktisch genau wieder da, wo wir letztes Jahr auch schon mal waren: Anscheinend haben in Deutschland Politiker und Bürger wenig gelernt.

Detlef Pauls, Inhaber Hotel Munte

Kommt wieder Kurzarbeit?

Auch bei Beate Kühnau sitzt der Frust tief. Seit über 30 Jahren ist sie Chefin der Gaststätte Blattlaus in Bremerhaven und auch sie berichtet von enorm vielen Absagen. Vor allem die aktuellen Beschränkungen würden viele Firmen veranlassen, auf eine Weihnachtsfeier zu verzichten – auch weil mitunter nicht alle Mitarbeiter der Unternehmen geimpft seien.

Beate Kühnau
Blattlaus-Chefin Beate Kühnau aus Bremerhaven. Bild: Radio Bremen

Für Kühnau ist das ein schweres Los: "Weihnachtsfeiern sind enorm wichtig." Noch weiß sie nicht, wie sie die Einbußen kompensieren soll. Auch wenn ihr die Beschäftigten der Gaststätte sehr am Herzen liegen, müsse sie wohl am Personal sparen. "Wir arbeiten mit Festangestellten und Aushilfen. Die Aushilfen müssten wir dann als erstes zurückstellen." Diesen Schritt gehen zu müssen, empfinde sie aber als sehr schade.

Die meisten haben zum Glück Verständnis dafür.

Beate Kühnau, Gaststätte Blattlaus

Auch im Hotel Munte rechnet man damit, dass sich die Situation auf die Personalplanung auswirken wird. Man werde wohl wieder in die Kurzarbeit gehen müssen, meint Pauls. Und er ist überzeugt, dass alle Gastronomen unter der aktuellen Entwicklung leiden. "Egal ob klein oder groß, es ist keine schöne Zeit gerade."

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 26. November 2021, 19:30 Uhr