Fave und rückwärts gegarte Lammhüfte mit Tomaten-Parmesan

Fave, das Grüne vom Lauch, Tomaten Parmesan und Lammhüfte.

Informationen zum Video

Gesendet am: 7. Juli 2018

Fave, das Grüne vom Lauch, Tomaten-Parmesan und rückwärts gegarte Lammhüfte

Zutaten

  • 400 Gramm Fava
  • Wasser
  • Olivenöl
  • Salz
  • 5 geschälte Kartoffeln
  • 4 Sardellenfilets
  • 2 Knoblauchzehen
  • das Grüne von drei Stangen Lauch
  • 8 Cocktailtomaten
  • etwas Weißwein
  • Salz, frischer Pfeffer
  • Parmesan

Zubereitung:

Favebohnen (getrocknete Saubohnen aus Italien oder Kreta) über Nacht einweichen. Das Einweichwasser weggießen. Fave ohne Salz gemeinsam mit den Kartoffeln aufsetzen. Wenn die Kartoffeln gar sind, etwas Wasser abgießen und etwas frisches hinzugießen. Das Wasser reduzieren lassen bis die Bohnen anfangen einzudicken – das dauert eine Weile. Am Ende salzen und stampfen. Alles in eine Schüssel geben. Das Püree wird traditionell mit viel Öl gegessen. In Italien kann es Nahrung für eine ganze Woche sein.

Sardellenfilets und Knoblauch (ganz, aber geschält) in einer Pfanne anrösten, Knoblauch entfernen. Nun den Lauch hinzugeben und alles bei kleiner Hitze schmoren. Mit Weißwein ablöschen und die Tomaten hinzugeben. Abschmecken. Beim Servieren wird der Parmesan über den Lauch gestreuselt.

Rückwärts gegarte Lammhüfte

Zutaten:

  • 3 Lammhüften
  • 5 Zehen Knoblauch
  • Salz Pfeffer
  • Lorbeeröl
  • 1 Zitrone

Zubereitung:

Die Lammhüften mit Knoblauch spicken, salzen und mit dem Lorbeeröl bestreichen. Obenauf die in Scheiben geschnittene Zitrone legen. Alles in den Backofen geben – für etwa 40 Minuten bei 100 Grad. So gart das Fleisch langsam und gleichmäßig.
Wenn es schön rosa innen ist, in der Pfanne zunächst ohne Öl nachbraten, bis eine schöne Kruste entsteht. Am Ende noch einmal einen guten Schuss Öl hinzugeben. Den Sud, der sich gesammelt hat, auch hinzufügen. Vor dem Schneiden das Fleisch noch ein paar Minuten ruhen lassen.

Autor

  • Till Oeppert