Der Bremer Teller mit Afrobeats und ghanaischer Küche

Video vom 8. Mai 2021
Ein traditionelles Gericht aus Ghana mit Reis und Fisch.
Bild: Radio Bremen

Informationen zum Video

Afrobeats und ghanaische Küche: Terry Osei Kuffour ist Musiker und Restaurantbesitzer. Mit seiner Frau und ihrer Mutter betreibt er Mataa's Kitchen in Walle.

Für diesen Bremer Teller gibt es nur das Stew-Rezept für den Joloffreis.

Zutaten

Bitte beachten Sie die Mengenangaben für den Privatgebrauch!

7 Gemüsezwiebeln | Privat = 2 Gemüsezwiebeln
85 g Ingwer | Privat = Eine kleines Stück
475 g Tomatenmark | Privat = 2 Esslöffel
8 geschälte Tomaten aus der Dose (groß) | Privat = 2 Dosen (klein)
2 L Sonnenblumenöl | Privat = ca. 300 ml
Sonneblumenöl 5 Chili | Privat = 1 Chili-Schote
7 Lorbeerblätter | Privat = 2 Lorbeerblätter
Ca. 200g Mataa’s Kitchen Spice | Privat = ca. 60g Mataa’s Kitchen Spice
1L Wasser | Privat = 25ml Wasser

Zubereitung

5 Zwiebeln, Ingwer, 4 Chilischotten, 130g Wasser in den Mixer füllen und 30 Sekunden pürieren. Das Sonnenblumenöl in einen großen Topf füllen, 2 Zwiebeln in dünne Streifen schneiden und im Topf andünsten bis sie glasig werden. Die pürierte Zwiebel-Mischung hinzufügen und so lange kochen, bis das Sonnenblumenöl nach oben schwimmt.

In der Zwischenzeit die geschälten Tomaten in den Mixer werfen und rund 20 Sekunden lang pürieren lassen. Mixer bitte noch nicht ausspülen! Sobald das Öl im Topf von der Mischung nach oben schwimmt, die pürierten Tomaten inkl. Tomatenmark hinzufügen. Dann das restliche Wasser in den Mixer geben, ein bisschen verrühren und diese dann hinzufügen. Mit Lorbeerblättern und Mataa’s Kitchen Spice würzen.

Jetzt das ganze circa 7 bis 8 Stunden auf niedrigster stufe kochen lassen und zwischendurch immer wieder abschmecken, eventuell mit Salz oder Mataa’s Kitchen Spice nachwürzen. Die Soße ist fertig, wenn das Öl sich absetzt und diese eine sehr dunkelrote Farbe erreicht hat.

Kleiner Tipp: Man kann die geschälten Tomaten einen Tag vorher pürieren und auf niedrigster Stufe etwa 4 Stunden lang vorkochen.

Guten Appetit!

Autor

  • Till Oeppert Redakteur und Autor