Für Werder lohnt sich die WM

Drei Bremer Profis kicken derzeit bei der WM in Russland mit. Und da Werder in dieser Zeit auf sie verzichten muss, kassiert der Klub eine satte Abstellgebühr.

Thomas Delaney blickt bei der Pressekonferenz lächelnd herüber zu Augustinsson und Veljkovic neben ihm.
Das Bremer WM-Trio: Milos Veljkovic (von links), Ludwig Augustinsson und Thomas Delaney sind für Serbien, Schweden und Dänemark im Einsatz. Bild: Andreas Gumz

Ganz offiziell ist der Weltfußballverband Fifa tatsächlich ein gemeinnütziger Verein. Das mag man bei diesem milliardenschweren Unternehmen mit Sitz in Zürich kaum glauben. Weniger noch, seit die Fifa mit Korruptionsermittlungen Schlagzeilen machte und auch der Vergabe der WM nach Russland ein fader Beigeschmack anhaftet. Doch zumindest lässt die Fifa die europäischen Vereine am üppigen Reibach der Weltmeisterschaft ein bisschen teilhaben.

Abstellgebühr seit WM 2014 verdreifacht

Für jeden Nationalspieler, den ein europäischer Verein zur WM schickt, zahlt die Fifa als Entschädigung dafür, dass der Spieler dem Verein in dieser Zeit nicht zur Verfügung steht, eine so genannte Abstellgebühr. Und die ist nicht gerade gering. Dank der harten Verhandlungen der Europäischen Klubvereinigung (ECA) unter der Führung von Bayern-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wurde die Summe der Abstellgebühren nach der WM 2014 in Brasilien verdreifacht. Aus zuvor insgesamt 65 Millionen Euro, die an die Klubs verteilt wurden, sind nun satte 178 Millionen Euro geworden.

Das bedeutet, jeder Verein erhält pro Tag für jeden einzelnen Spieler bis zu 7200 Euro, errechnet durch einen komplizierten Schlüssel. Bereits zwei Wochen vor Turnierbeginn bis zum Tag nach dem Ausscheiden wird gezahlt. Für Werders WM-Trio liegt die Summe dabei laut dem Fachmagazin "kicker" bei 500.000 Euro. Insgesamt 13,5 Millionen Euro fließen in die Bundesliga, Bayern München erhält mit zwei Millionen Euro den Löwenanteil, gefolgt von Borussia Dortmund (1,48) und Borussia Mönchengladbach (1,35). Eine hübsche Entschädigung dafür, dass die WM-Fahrer bei ihren Vereinen mit leichter Verspätung in die Sommervorbereitung einsteigen.

Abstellbebühren der Bundesliga-Klubs

VereinAnzahl der NationalspielerSumme in Millionen Euro
Bayern München132,02
Borussia Dortmund121,48
Borussia Mönchengladbach81,35
Eintracht Frankfurt81,14
RB Leipzig40,74
FC Schalke40,68
Hamburger SV40,68
VfL Wolfsburg60,64
TSG Hoffenheim50,61
Mainz 0540,5
Bayer Leverkusen40,5
Werder Bremen30,5
FC Augsburg30,48
Hertha BSC Berlin30,44
1. FC Köln20,41
VfB Stuttgart30,29
Hannover 9610,29

(Quelle: kicker)

Mehr zu diesem Thema:

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 18. Juni 2018, 23:20 Uhr