Nach Rashica-Verletzung: Werder muss wieder improvisieren

Vor dem Aufeinandertreffen mit Stuttgart steht der Einsatz mehrerer Bremer Akteure auf der Kippe. Sicher ausfallen wird hingegen Milot Rashica – voraussichtlich bis Ende Januar.

Marco Friedl und Jean Manuel Mbom helfen Milot Rashica auf die Beine.
Während Jean Manuel Mbom (rechts) gegen Stuttgart gesperrt ist, fällt Milot Rashica (Mitte) verletzungsbedingt aus. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Nur acht Bundesliga-Einsätze hat Werder-Newcomer Jean Manuel Mbom gebraucht, um sich die erste Gelbsperre seiner noch jungen Laufbahn einzufangen. Im Schnitt kassierte er alle 67 Einsatzminuten den gelben Karton. Die letzte und damit fünfte der Saison sah er am vergangenen Spieltag gegen den VfL Wolfsburg, weshalb der 20-Jährige im kommenden Heimspiel gegen den VfB Stuttgart (Sonntag, 15:30 Uhr) aussetzen muss. Ebenso wie Kevin Möhwald. Der Mittelfeldmann sah gegen die "Wölfe" die Ampelkarte, ist also ebenfalls gesperrt. Ironie der Geschichte: Möhwald war gegen Wolfsburg für Mbom eingewechselt worden, weil der Youngster stark gelb-rotgefährdet war. Nun fehlen sie jedoch beide.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt muss also wieder improvisieren. Wieder, weil die Bremer zuletzt immer mal wieder auf den ein oder anderen Spieler verzichten mussten. Wie etwa zuletzt auf Josh Sargent, der sich am Morgen vor der Partie in Wolfsburg beim lockeren Aufgalopp am Sprunggelenk verletzte. Zum Stuttgart-Spiel soll er aber laut Verein wieder fit sein, wenngleich er die Übungseinheiten am Montag und Dienstag noch individuell absolvierte. Ebenfalls einzeln trainierte weiterhin Niclas Füllkrug. Werders torgefährlichster Angreifer laboriert seit Ende Oktober an einer Muskelverletztung, die sich schwerwiegender als zunächst angenommen herausstellte. Hinter einem möglichen Einsatz am kommenden Wochenende steht – optimistisch betrachtet – ein großes Fragezeichen.

Ähnlich sieht es bei Verteidiger Milos Veljkovic aus. Der Serbe hielt sich ebenfalls nur allein fit, nachdem er zuletzt wegen Adduktorenpoblemen geschont worden ist. Denkbar, dass Kohfeldt ihn auch am Sonntag weiter pausieren lässt, da die Defensive der Bremer momentan zumindest in personeller Hinsicht gut aufgestellt ist. Denn Fakt ist: Den Bremern steht noch die ein oder andere "englische Woche" ins Haus. Die dann auf die Spieler zukommende Belastung ist folglich hoch. Denkbar also, dass auch noch andere Werderaner in nächster Zeit eine Pause benötigten könnten. Denn einen angeschlagenen Akteur einzusetzen, birgt ein entsprechend hohes Risiko.

Rashica erleidet Sehnenverletzung

Neuestes Sorgenkind der Grün-Weißen ist Milot Rashica. "Rocket" verletzte sich im Dienstags-Training am Oberschenkel und ließ sich mit einem Golfcart vom Platz fahren. Die bösen Befürchtungen haben sich bestätigt: Am Mittwochnachmittag gab Werder bekannt, dass der 24-Jährige mit einer Sehnenverletzung erst einmal ausfällt. "Zu befürchten ist, dass Milot Rashica den Grün-Weißen bis Ende Januar nicht zur Verfügung stehen wird", teilte der Verein auf seiner Homepage mit. Schon zu Saisonbeginn hatte der wechselwillige Kosovare mehrere Partien verletzungsbedingt verpasst. An seine starke Form des Vorjahres konnte er seitdem nicht anknüpfen.

Es tut mir für Milot sehr leid, weil er nach seiner letzten Verletzung wieder richtig fit war und seine Formkurve wieder klar nach oben zeigte. Es ist schade, dass er uns mit seiner Qualität jetzt lange fehlen wird.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt

So erlebte Werders Agu sein Bundesliga-Debüt

Video vom 3. Dezember 2020
Felix Agu lächelnd beim Interview vor einer Werbewand.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 2. Dezember 2020, 18:06 Uhr