Lotst Werder Hoffenheims Vogt an die Weser?

Werder-Trainer Kohfeldt war vor dem Abflug von Mallorca eher skeptisch, dass man auf die Schnelle einen Neuzugang findet – nun könnte es mit Kevin Vogt doch klappen.

Hoffenheims Profi Kevin Vogt gestikuliert mit seinem rechten Arm auf dem Spielfeld.
Kevin Vogt spielte schon für Bochum, Augsburg und Köln und seit Sommer 2016 für die TSG Hoffenheim. Bild: Imago | Avanti

Eigentlich wollte Florian Kohfeldt gerne schon im Trainingslager auf Mallorca einen Neuzugang präsentieren, doch daraus wurde nichts. "Stimmt, ich habe hier auch keinen Neuen gesehen", scherzte der Werder-Coach noch am Freitag vor dem Abflug.

Im Winter echte Verstärkung zu finden, ist für die Vereine generell nicht leicht. Mehr noch, wenn man wie Werder auf einem Abstiegsplatz steht. Doch vielleicht war Kohfeldt beim Thema Transfer auch deshalb so froh gestimmt, weil er wusste, dass es mit Hoffenheims Verteidiger Kevin Vogt gut aussieht.

Vogt statt Vestergaard

Kevin Vogt sitzt neben seinem Berater Thomas Strunz am Rande des Hoffenheimer Trainingsplatzes in Marbella.
Was erlaube Strunz? Thomas Strunz (links) ist der Berater von Kevin Vogt und war in Hoffenheims Trainingslager in Marbella mit dabei. Bild: Imago | Kirchner-Media

Wie das Fachmagazin "Kicker" vermeldete, soll sich Werder mit dem 28 Jahre alten Defensiv-Allrounder so gut wie einig sein – Vogts Wechsel könnte bereits an diesem Wochenende fix sein. Nachdem die Rückholaktion von Jannik Vestergaard aus Southampton finanziell nicht zu stemmen war, ist der schnelle, 1,94 Meter große Vogt eine sinnvolle Alternative. Der ehemalige Kapitän der TSG kann auch als Sechser vor der Abwehr spielen und wäre damit auch ein Ersatzmann für dem verletzungsanfälligen Philipp Bargfrede.

Es gibt für mich drei Komponenten bei einem Transfer: die sportliche Qualität, das Finanzielle und die Eignung für die Gruppe. Mir wäre es wichtig, jemanden zu bekommen, der unbefleckt ist und diese ganze schwierige Phase nicht mitgemacht hat und eine positive Arroganz mitbringt. So lange das nicht passt, werden wir nichts machen.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt am Freitag auf Mallorca

Vogt ist geschätzte zehn Millionen Euro wert

Vogt würde Kohfeldts Anforderungsprofil wohl entsprechen, denn Hoffenheim überwintert auf Rang sieben und kennt keine Abstiegssorgen. Zudem bringt Vogt die Erfahrung aus bisher 213 Bundesliga-Partien mit, hat auch schon in der Champions League mitgespielt. Sein Vertrag mit den Kraichgauern läuft noch bis 2022 und das Internetportal "Transfermarkt.de" schätzt seinen Marktwert auf zehn Millionen Euro ein.

Werders Aufsichtsratsboss Marco Bode hatte unter der Woche im Gespräch mit buten un binnen betont, dass der Verein bereit ist, für einen Transfer noch mehr als bisher ins finanzielle Risiko zu gehen. Die Bremer dürften also wie bei Leonardo Bittencourt, mit Hoffenheim eine Ausleihe bis zum Saisonende vereinbaren, eventuell auch mit anschließender Kaufoption.

Werders Trainingslager: Kohfeldt ist zufrieden, aber nicht euphorisch

Video vom 10. Januar 2020
Florian Kohfeldt umringt von Kameras und Mikrofonen beim Interview.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 12. Januar 2020, 19:30 Uhr