Augustinsson darf gehen – aber Agu will Werder halten

Werder-Spieler Felix Agu schaut nachdenklich beim Aufwärmen vor dem Spiel.
Verteidiger Felix Agu wechselte vor einem Jahr von Zweitligist VfL Osnabrück nach Bremen und stieg nach einer Saison in der Bundesliga wieder ab. Bild: Nordphoto / Kokenge / Gumzmedia

Ludwig Augustinsson will nicht zweitklassig spielen und Werder steht ihm nicht im Weg. Den Nachfolger des Schweden wollen die Bremer jedoch nicht ziehen lassen.

Die Ansage von Ludwig Augustinsson vor ein paar Tagen am Rande der Europameisterschaft war eindeutig: "Ich habe höhere Ambitionen, als in der 2. Liga zu spielen."

Der schwedische Verteidiger will weg von der Weser und Werder braucht die geschätzten zehn Millionen Euro Ablöse dringend, die Augustinsson einbringen könnte. Die Bremer sind auf Transfereinnahmen angewiesen, um die Lizenzauflagen zu erfüllen.

Agu will erstklassig spielen

Nun hat Sportchef Frank Baumann dem "Kicker" bestätigt, dass der Nationalspieler Werder verlassen darf, sollte es ein Angebot geben, dass für "alle Seiten passen" würde: "Er ist ja schon längere Zeit hier, hat gewisse Ambitionen."

Felix Agu soll dagegen gehalten werden. Der 21-Jährige gilt als Nachfolger von Augustinsson, würde aber nach eigenen Aussagen gerne in der höchsten Spielklasse bleiben.

Dass Felix grundsätzlich erstklassig spielen möchte, ist ganz normal. Aber wir gehen ganz fest davon aus, dass er bei uns bleibt, und dann können wir gemeinsam daran arbeiten, dass wir schnellstmöglich wieder erstklassig spielen.

Werder-Sportchef Frank Baumann im "Kicker"

So steht es nach dem Abstieg um die Kaderplanung bei Werder Bremen

Video vom 10. Juni 2021
Zu sehen ist das leere Weser-Stadion aus Perspektive auf Höhe der Eckfahne.
Bild: Imago | RHR-Foto
Bild: Imago | RHR-Foto

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 16. Juni 2021, 18:06 Uhr