Selke nimmt Kohfeldt in Schutz: "Er macht einen tollen Job"

Gegen Leipzig wurde Davie Selke bei Werder schmerzlich vermisst. Der Rückkehrer hat sich in kaum zwei Wochen unverzichtbar gemacht – und glaubt noch an die Wende.

Davie Selke zeigt seinen Mitspielern gegen Union Berlin den Daumen hoch.
Daumen hoch für den Rückkehrer: Davie Selke traf bereits im Pokal-Spiel gegen Dortmund für Werder und überzeugte als Unruhestifter im Angriff. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Das Spiel am Samstagnachmittag hatte Davie Selke gleich doppelt weh getan. Erstens, weil der 25 Jahre alte Mittelstürmer Gelb-gesperrt von Werders Ersatzbank aus tatenlos zuschauen musste. Und zweitens, weil er so eben nicht mithelfen konnte, die 0:3-Niederlage gegen Leipzig zu verhindern und das zu tun, wofür ihn der Verein von der Hertha geholt hatte: neuen Schwung in Werders verunsicherte Truppe zu bringen. Selke hätte wohl auch in Premier League wechseln können, doch nun findet er sich im Abstiegskampf im Bundesliga wieder. Die Entscheidung bereue er aber keineswegs, erklärte Selke im NDR-Sportclub.

Bremen ist ein besonderer Club für mich. Ich bin wirklich sehr froh, dass ich wieder hier sein darf und der Mannschaft helfen kann.

Davie Selke im NDR-Sportclub

Trotz der Niederlage am Samstag betonte Selke, dass er nach wie vor überzeugt ist von Florian Kohfeldt. Der Trainer sei für ihn ein wichtiges Argument gewesen, zurück nach Bremen zu kommen. Er hatte Kohfeldt noch als Co-Trainer von Viktor Skripnik kennengelernt. "Ihn jetzt in vorderster Front erleben zu dürfen ist schon sehr beeindruckend." Kohfeldt mache einen tollen Job, so Selke.

Das ist natürlich auch für ihn eine neue Phase. Aber meiner Meinung nach, macht er es gut. Er brennt jedes Mal aufs Neue, stellt uns optimal auf den Gegner ein. Er tut alles, um aus der Situation herauszukommen. Und ich finde es stark, wie der Verein ihn unterstützt.

Davie Selke im NDR-Sportclub

In der nächsten Begegnung gegen Borussia Dortmund steht Selke voraussichtlich wieder auf dem Platz. Die Mannschaft habe im DFB-Pokal gezeigt, was möglich ist. "Wir wollen diesen Spirit wieder entfachen und mit unseren Fans im Rücken möglichst drei Punkte holen." Dass das möglich ist, davon ist Selke überzeugt, trotz der vielen enttäuschenden Spiele in der Bundesliga. "Vieles ist Kopfsache. An der Qualität liegt es auf jeden Fall nicht."

"Unruhestifter im positivsten Sinne"

Und die Bremer sind auf ihren Rückkehrer dringend angewiesen. In den gerade einmal zwei Wochen bei Werder hat er sich schon unverzichtbar gemacht. "So einen Typ mit seiner Unbekümmertheit, mit seiner Lust auf Spiele und das Toreerzielen tut uns einfach sehr gut", lobte Sportchef Frank Baumann Selke. Einen "Unruhestifter im positivsten Sinne" hatte ihn Trainer Florian Kohfeldt genannt. Und Selke ist gekommen, um zu liefern.

So einen Typ mit seiner Unbekümmertheit, mit seiner Lust auf Spiele und Toreerzielen tut uns einfach sehr gut. Zudem löst er natürlich auch etwas im Publikum aus, wenn er anläuft, wenn er marschiert, sich in den Zweikämpfen wehrt.

Frank Baumann, Sportchef Werder

Lob von Werder-Sportchef Baumann: "Ein Typ wie Davie tut uns sehr gut"

Video vom 17. Februar 2020
Davie Selke im Fokus der Fotografen, wie er in Leipzig vor der Ersatzbank an der Bande lehnt.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: NDR, Sportclub, 16. Februar 2020, 22:50 Uhr