Interview

Naldo: "Für Schalke wird es gegen Werder sehr schwer"

Er muss es ja wissen: Naldo setzt im Spiel gegen Schalke auf Werder

Bild: DPA | Frank Hoermann / Sven Simon

Vor dem Duell seiner Klubs am Samstag (20:30 Uhr) sind die Bremer für Naldo der Favorit. Der Brasilianer arbeitet nun als Spielerberater – und würde Werder gerne helfen.

Als der Sportblitz Naldo erreicht, ist er gerade in Monaco, wo er weiterhin mit seiner Familie lebt. Ansonsten ist der 39-Jährige als Spielerberater allerdings viel unterwegs, am Donnerstag geht es für einige Tage nach Dubai. Vor dem Trip nimmt er sich jedoch gerne Zeit, um über das Duell seiner beiden Ex-Klubs Werder und Schalke am Samstag zu sprechen.

Naldo, am Samstag trifft Werder auf Schalke. Für welchen der beiden Klubs schlägt Ihr Herz stärker?
Wer auf dem Platz besser ist, muss am Samstag gewinnen. Ich habe in Bremen sieben Jahre gelebt und gespielt. Das war eine sehr schöne Zeit. An Werder habe ich nur gute Erinnerungen. Bei Schalke hatte ich zweieinhalb intensive Jahre. Das war auch fantastisch. Ich hoffe, dass es ein gutes Spiel und die Stimmung in Bremen der Wahnsinn sein wird. Für Werder wäre der Erfolg gegen Nürnberg sehr wichtig. Die Mannschaft konnte dort Selbstvertrauen tanken. Schalke hat es zuletzt nicht so gut gemacht. Für die Schalker ist es ein wichtiges Spiel, aber gegen Werder wird es sehr schwer.
Werder ist für Sie also der Favorit?
Ja, nach dem Erfolg gegen Nürnberg ist es Werder. Da hat man gemerkt, dass die Mannschaft auf dem Platz lebt. Bei Schalke war ich im Spiel gegen Dresden live dabei. Da war die Stimmung fantastisch, aber nach Schalkes Aus im DFB-Pokal und den zwei Niederlagen zuletzt (0:1 gegen Heidenheim und 2:4 gegen Darmstadt, Anm. d. Red.) ist Werder im Vorteil.
Naldo hält den DFB-Pokal 2009 in der Hand.
Bilder aus besseren Bremer Zeiten: Mit Werder hat Naldo 2009 den DFB-Pokal gewonnen. Bild: Imago | Revierfoto
Sie waren selbst Abwehrspieler. Wie schwer wiegt es, dass Werder vor dem Spiel aufgrund der Ausfälle von Milos Veljkovic und Marco Friedl und dem noch nicht wieder ganz fitten Ömer Toprak in der Abwehr große Probleme hat?
Ich hoffe, dass Ömer Toprak auf dem Platz stehen wird, denn er ist für die Mannschaft sehr wichtig. Mit seiner Erfahrung und seiner Ausstrahlung gibt er den anderen Spielern noch mehr Selbstvertrauen. Schalke hat mit Simon Terrode einen sehr gefährlichen Stürmer, auf den du dich die gesamten 90 Minuten konzentrieren musst, weil er im Sechzehner ein echter Torjäger ist.
Glauben Sie, dass Werder den direkten Wiederaufstieg in dieser Saison schafft?
Wenn ein großer Verein abgestiegen ist, ist es immer schwer. Das sieht man am HSV. Jeder Gegner will gegen einen großen Gegner gewinnen, weil das für sie ein Jackpot ist. Deswegen ist es in der 2. Liga für große Vereine wie Werder, Schalke oder den HSV sehr schwer. Ich denke, dass Werder und Schalke einen guten Kader haben, um nächstes Jahr wieder in der Bundesliga zu spielen. Aber sie müssen konstant bleiben, denn die Teams, die jetzt oben sind, werden auch wackeln.
Auf Schalke gibt es bereits eine Trainerdiskussion um Dimitrios Grammozis. Glauben Sie, dass er der richtige Trainer für den Klub ist?
Auf Schalke stellt sich immer die Frage nach dem Trainer, wenn du mal zwei oder drei Spiele nicht gewinnst. Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem er beweisen muss, was er kann. Ich habe gehört, dass die Mannschaft hinter ihm steht. Das ist wichtig, aber die Ergebnisse müssen auch stimmen. Wenn die Ergebnisse stimmen, sind auch die Presse und die Fans ruhig. Am Samstag ist es auch für ihn ein sehr wichtiges Spiel.
Den Menschen in Bremen hat der Abstieg sehr wehgetan. Wie nehmen Sie die Lage bei Werder wahr?
Gelsenkirchen und Bremen lieben den Fußball und leben für den Fußball. In Bremen wird jeden Tag über Werder geredet. Beide Mannschaften müssen wissen, dass der Aufstieg nicht nur für den Verein, sondern auch für ihre Stadt wichtig ist. Sie müssen nicht auf die Kritik hören, sondern arbeiten und es dann auf dem Platz zeigen.
Und als Spielerberater werden Sie jetzt zukünftig an Clemens Fritz und Frank Baumann die guten Spieler vermitteln?
Ich hoffe es (lacht). Ich kenne beide lange und hoffe, dass jetzt eine erfolgreiche Zeit für Werder kommt. Das ist schwierig, weil wir da im Fußball natürlich auch über Geld reden. Wenn ich helfen kann, mache ich das gerne, weil ich Werder liebe. Ich werde immer da sein, wenn man mich braucht.

(Das Interview führte Janna Betten. Aufgeschrieben wurde es von Karsten Lübben.)

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Janna Betten

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 18. November 2021, 18:06 Uhr