Allein unter Männern: Diese Werder-Spielerin will Schach-Profi werden

Bild: Radio Bremen

Nachwuchs-Europameisterin Lara Schulze hofft auf eine große Schach-Karriere – wenngleich ihr Sport eine Männerdomäne ist. Doch die 19-Jährige kämpft sich durch.

Ihr Abitur hat Lara Schulze frisch in der Tasche. Bald will sie studieren, doch bis dahin spielt sie ein Jahr lang nur Schach – und das, obwohl sie in ihrem Sport eine Exotin ist. Denn Schach ist eine Männerdomäne: Nur acht Prozent aller deutschen Schach-Aktiven sind Frauen. Auf offenen Turnieren, bei denen das Geschlecht keine Rolle spielt, tritt die Werder-Spielerin daher fast nur gegen Männer an. "Ich kann es nicht verstehen, warum nicht mehr Frauen anfangen, Schach zu spielen", sagt die 19-Jährige im Sportblitz.

In einer Schachpartie ist es das Beste, in eine Art Flow zu kommen. Wenn man also so sehr in seine Gedanken versunken ist, dass man alles um sich herum ausblendet und nur noch Varianten berechnet, Züge durchdenkt. Dann ist man praktisch vom Schach erfüllt.

Schach-Talent Lara Schulze im Sportblitz

Mit Schach kommt man viel rum

In ihrer Altersklasse ist Schulze die beste Schachspielerin Europas. Ende Oktober hat sie im thüringischen Apolda ihren ersten internationalen Titel geholt: Neun Spiele gegen neun Konkurrentinnen aus ganz Europa trug die 19-Jährige am Laptop aus, bis feststand, dass sie neue U20-Europameisterin war. "Ich wollte eine Medaille holen, also unter die ersten Drei kommen. Dass ich dann Erste wurde, war einfach unglaublich gut."

Schach-Talent Lara Schulze reckt die Daumen in die Höhe und grinst.
Werder-Talent Lara Schulze freut sich über den Gewinn ihres ersten internationalen Titels. Bild: Lara Schulze

Zwar spielt das Schach-Talent für Werder, doch von Bremen hat sie bislang nur wenig gesehen, da sie noch bei ihren Eltern in Hannover lebt. Durch ihren Sport ist sie aber weit herumgekommen: Ihre WM-Teilnahmen führten sie nach Südafrika, Russland, Uruguay, Indien und Griechenland. Als Erinnerung an ihre Reisen bringt sie – wenig überraschend – Schachbretter mit.

Schulze hat bis zu 10.000 Schachzüge und –varianten im Kopf. Mehrere 100.000 Züge sind in ihrem digitalen "Vokabelheft" abgespeichert. Sie trainiert sieben Stunden täglich, ob am Rechner oder mit Schachbüchern. Dazu kommt Online-Training mit einem Großmeister und ihrem Werder-Coach. Kurzum: Schach ist eine irre Fleißarbeit, bei der Schulze meistens allein ist. "Mir kommt es aber nicht einsam vor", sagt die 19-Jährige.

Deutschlands beste Schachspielerin ist Elisabeth Pätz

Aktuell findet sich unter den 100 besten deutschen Schachspielern nur eine Frau: Elisabeth Pätz. Die 36-Jährige ist die erste Deutsche, die sich als Schach-Großmeister bezeichnen darf. "Lara könnte eine sein, die Elisabeth Pätz einmal herausfordert", sagt Jonathan Carlstedt, Schach-Trainer von Werder. Schulzes Coach war jedenfalls schon früh davon überzeugt, dass sein Schützling der deutschen Nummer Eins eines Tages mal am Brett gegenübersitzt. Abgesehen von ihren sportlichen Ambitionen möchte die 19-Jährige aber auch Vorbild sein: Sie führt einen Schach-Blog, tritt regelmäßig in der Öffentlichkeit in Erscheinung. Und ab Januar läuft sie für Werders Schach-Team in der Bundesliga auf – als, na klar, einzige Frau.

Es braucht natürlich eine gewisse Überwindung, wenn man immer nur unter Männern spielt. Aber mir gefällt es super.

Schach-Talent Lara Schulze im Sportblitz

Mehr zum Thema:

Autorinnen und Autoren

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 14. November 2021, 19:30 Uhr