Nun verlässt auch Vereins-Ikone Schaaf Werder Bremen

Thomas Schaaf schaut bedröppelt im Regen in Weserstadion.
Thomas Schaaf arbeitete seit drei Jahren als Technischer Direktor bei Werder Bremen, zuvor war er 14 Jahre lang bis 2013 Cheftrainer gewesen. Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Werder wollte Thomas Schaaf gerne als Technischen Direktor halten. Doch der Sparkurs zwingt den Klub zur Streichung des Postens, wie am Montagabend mitgeteilt wurde.

Als Retter war seine Mission am letzten Spieltag zwar gescheitert, doch seinem Ruf innerhalb des Vereins hatte es nicht geschadet, dass Thomas Schaaf den Abstieg von Werder Bremen aus der Bundesliga nicht mehr verhindern konnte.

Die 60 Jahre alte Vereins-Ikone hatte sich danach in den Urlaub verabschiedet, um den Kopf frei zu bekommen und zu überlegen, wie die berufliche Zukunft aussehen soll. Werder Bremen wollte seinen Vertrag als Technischer Direktor gerne verlängern, doch aufgrund der Verschuldung kann sich der Verein den Posten nicht mehr leisten, wie Werder am Montagabend mitteilte.

Aufgrund der wirtschaftlichen Situation und der notwendigen Einsparungen auch im Personalbereich konnten wir Thomas Schaaf leider kein Angebot unterbreiten. Wir haben uns gemeinsam darauf verständigt, jetzt eine Entscheidung zu treffen. Wir werden die Position des Technischen Direktor aus wirtschaftlichen Gründen nicht neu besetzen.

Pressemitteilung von Werder Bremen am Montag

Schaafs Zukunft noch unklar

Nach drei Jahren als Schnittstelle zwischen Profi- und Nachwuchsbereich und Ansprechpartner ist für Schaaf Schluss. Seine Aufgaben sollen ab dem 1. Juli von Thomas Wolter, dem Sportlichen Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, und von Björn Schierenbeck übernommen werden.

Wie und wo Schaaf seine berufliche Zukunft gestalten will, ist bisher noch nicht bekannt. Von 1999 bis 2013 war er Cheftrainer bei Werder und gewann unter anderem 2004 das Double, wofür er bis heute von vielen Fans verehrt wird und das ihn zur Trainer-Ikone machte. Als Spieler hatte Schaaf zwischen 1980 und 1995 insgesamt 380 mal das Werder-Trikot getragen und wurde jeweils zwei Mal deutscher Meister und Pokalsieger und gewann zudem den Europapokal der Pokalsieger.

Thomas hat in den letzten 40 Jahren als Spieler, Trainer und zuletzt als Technischer Direktor Herausragendes für Werder geleistet, wofür ihm die Werder-Familie für immer dankbar sein wird.

Werder-Geschäftsführer Sport Frank Baumann

Kommentar zu Werders Trennung von Schaaf: Unwürdiger Abschied

Video vom 22. Juni 2021
Reporter Heiko Neugebauer im Interview, im Hintergrund Thomas Schaaf.
Bild: Radio Bremen
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 21. Juni 2021, 18:06 Uhr