Stimmungstief an der Weser? Werder hadert mit sich selbst

Video vom 22. Oktober 2021
Im Werder-Training kämpfen Simon Straudi und Lars-Lukas Mai um den Ball. Leonardo Bittencourt schaut sitzend zu.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Darmstadt-Frust, Trainer-Debatte, Füllkrug-Ärger – hinter den Bremern liegen einige turbulente Tage. Dass sich Unmut regt, kann Coach Markus Anfang nachvollziehen.

Die Stimmung rund ums Weser-Stadion war in den vergangenen Tagen alles andere als gut. Zwei Angelegenheiten machten Werder zu schaffen: Zum einen die Nachwehen der peinlichen 0:3-Pleite in Darmstadt, zum anderen die Suspendierung des all zu mitteilungsfreudigen Niclas Füllkrug. "Die Woche war sicherlich schon anders als die vorherigen", resümierte Coach Markus Anfang in einer Pressekonferenz am Freitag.

Werder fehlt die Kontinuität

Während mit Füllkrugs Rückkehr ins Team das eine Thema für Anfang abgehakt ist, brachte die Darmstadt-Pleite den Trainer der Bremer auch Tage danach noch in Wallung. Für Missfallen sorgte vor allem die Tatsache, dass Werder in Darmstadt wieder in alte Muster verfallen war: Nach einem Mutmacher – dem 3:0-Heimsieg gegen Heidenheim – folgte wieder ein blutleerer Auftritt.

Werder-Trainer Markus Anfang blickt über den Trainingsplatz.
Wundert sich nicht über die Kritik nach Werders zuletzt schwachen Ergebnissen: Trainer Markus Anfang. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

"Wir haben noch nicht die Kontinuität drin, dass wir Spiele auf dem gleichen Level abliefern", klagte Anfang. "Die Mannschaft kann das, aber wir sind noch nicht so stabil, dass wir das kontinuierlich abliefern." Wenig überraschend regte sich nach dem erneuten Dämpfer ein gewisser Unmut in Bremen – inklusive der Andeutung einer Trainer-Debatte. Anfang zeigt Verständnis für den Frust: "Wenn wir nicht die Ergebnisse abliefern, die wir uns vorstellen, ist es vollkommen logisch, dass eine allgemeine Unzufriedenheit im Umfeld da ist."

Werder fährt mit viel Unterstützung nach Sandhausen

Dass nach einer solchen Leistung wie in Darmstadt auch Kritik aufkomme, müsse man aushalten können, so der Werder-Trainer. Für Irritationen habe der Gegenwind aber nicht gesorgt: "Meine Arbeit beeinflusst das überhaupt nicht", betonte Anfang. "Ich kann beeinflussen, dass wir uns auf den nächsten Gegner vorbereiten und gutes Training machen. Alles andere ist nicht meine Aufgabe."

Die Werder-Fans scheinen jedenfalls weiterhin an ihr Team zu glauben: Für das Auswärtsspiel in Sandhausen (Sonntag, 13:30 Uhr) hat Werder brereits alle 1436 Gästetickets abgesetzt, wie der Verein mitteilte. Ein guter Rahmen also für Anfang und Co, die Chance zu nutzen, den Wind wieder in die richtige Richtung zu drehen.

Werder-Stürmer Füllkrug nach Suspendierung zurück im Training

Video vom 21. Oktober 2021
Werder-Stürmer Niclas Füllkrug nimmt beim Training einen Ball mit ausgestrecktem Bein an.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 22. Oktober 2021, 18:06 Uhr