Nuri Sahin: Ein außergewöhnlicher Profi

Wenn Werder am Samstag beim Spitzenspiel in Dortmund aufläuft, kehrt Sahin das erste Mal als Gegner in "sein" Westfalenstadion zurück. Ein besonderer Moment für einen besonderen Profi.

Nuri Sahin ist zwar aktuell Ersatzspieler, aber dennoch gut gelaunt.
Drei Punkte will Werder am Samstag auch beim BVB, Sahins großer Liebe, holen. Bild: Imago/Nordphoto

Nuri Sahin ist kein Profi wie jeder andere. Seine Freizeit verbringt er weder im Tattoo-Studio noch im aufwendigen Füttern seiner Social-Media-Kanäle. Stattdessen gilt die Freizeit des 30-Jährigen seiner Familie. Aber nicht nur, denn es gibt einen Mann, der es ihm angetan hat, der ihn inspiriert: Pep Guardiola.

"Ich finde ihn faszinierend. Wenn ich auf YouTube gehe, gebe ich als erstes 'Pep Guardiola' und den Filter 'heute' an, um zu schauen, ob es etwas Neues von ihm gibt. Ich schaue mir jede Pressekonferenz und jedes Interview von ihm an", erzählt Sahin im "Werder-Podcast".

Guardiola-Biografie statt Hip-Hop-Klängen

Bevor er auf dem Trainingsplatz den Kommandos von Florian Kohfeldt folgt, hört er zuvor im Auto zudem nicht wie viele seiner Berufsgenossen laute Hip-Hop-Musik, sondern lauscht gespannt der Biografie des spanischen Welttrainers. Und während so mancher Kollege an der Konsole daddelt, beschäftigt sich Sahin lieber mit Start-up-Unternehmen.

So wenig wie Nuri Sahin ein Profi wie jeder andere ist, verläuft auch seine Karriere nicht wie viele andere. Er trug die Trikots der Crème de la Crème des Weltfußballs. Für die "Königlichen" von Real Madrid lief er ebenso auf wie für den legendären FC Liverpool. Beide Klubs trafen sich erst im Mai im Champions-League-Finale, viel mehr geht für ihn eigentlich gar nicht. Sein Herz allerdings gehört vor allem einem Klub: Borussia Dortmund. Und das ist Werders Gegner am Samstag (18:30 Uhr).

Werder-Spieler jubeln beim 2:0-Sieg gegen Schalke.
Bei Werders 2:0-Sieg gegen Schalke hatten sowohl die Bremer als auch die Dortmund-Fans allen Grund zur Freude. Bild: imago | Jan Huebner

Für die Schwarz-Gelben schnürte er schon als Zwölfjähriger die Schuhe. Vom Balljungen schaffte es Sahin bis ins Champions-League-Finale. Ein wenig Herzschmerz ist daher vorprogrammiert, wenn Sahin am Samstag erstmals als Gegner ins Westfalenstadion einlaufen wird. Ein warmer Empfang des Dortmunder Publikums, vor allem von der Südtribüne, wird ihm dabei gewiss sein. Vom BVB wird er bei seiner nachträglichen Verabschiedung Blumen erhalten.

Startelf-Geschenk von Kohfeldt?

Keine Frage, ein echtes Weihnachtsgeschenk wäre für den 52-maligen türkischen Nationalspieler ein Startelfeinsatz. Doch die Chancen stehen schlecht. Im defensiven Mittelfeld steht Maximilian Eggestein vor ihm. Auf den beiden Positionen zentral davor ist Davy Klaassen gesetzt, Kevin Möhwald schob sich zudem mit einer starken Leistung gegen Düsseldorf intern an Sahin vorbei. Doch auch wenn er auf dem Platz nicht helfen kann, ist Sahin für Trainer Kohfeldt eine große Stütze.

Nuri hat neben dem Platz unsere Erwartungen zu 1000 Prozent erfüllt, sogar übererfüllt. Übererfüllt deshalb, weil du mit ihm Gespräche führen kannst, die über das übliche Trainer-Spieler-Gespräch hinausgehen.

Werder-Coach Florian Kohfeldt

Diese Wertschätzung lässt Kohfeldt den Mittelfeldstrategen auch spüren. Beispielsweise als er vor dem Heimsieg gegen Wolfsburg Sahin die Kabinenansprache halten ließ, obwohl dieser nicht einmal in der Startelf stand. Beide eint zudem, dass sie den Erfolg der Mannschaft über alles stellen. So hält Kohfeldt wenig von emotionalen Erwägungen und wird deshalb – aller Voraussicht nach – Sahin auch am Samstag auf die Bank setzen.

Nach der Karriere zurück nach Dortmund

Dieser wiederum verhält sich ruhig. Versucht nicht, sich Kraft seiner Vita in die Startelf zu reden. Ohnehin hat Sahin sich voll und ganz auf Werder und Bremen eingelassen. Stete Pendelei und ein Leben im Hotel kam für ihn nicht infrage. Stattdessen zogen die Sahins gemeinsam nach Bremen. Nach seiner Zeit bei Werder wird die Familie nach Dortmund zurückkehren. Hans-Joachim Watzke, der Geschäftsführer des BVB, hat ihm bereits bei seinem Abschied eine Rückkehr angeboten.

Sahin möchte im Fußball bleiben, sobald er seine Schuhe an den Nagel gehangen hat. Doch das ist noch weit weg. Noch hat Sahin ein paar Jahre als Fußballer vor sich, in denen er Ziele verfolgt. Mit Werder will er zurück nach Europa. Drei Punkte am Wochenende würden diese Ambitionen unterstreichen. Läuft für ihn alles perfekt, könnte er am Saisonende gleich zwei Gründe zum Feiern haben: Werders Rückkehr auf die europäische Bühne und die deutsche Meisterschaft seiner Borussia.

Mehr zum Thema:

  • Karsten Lübben

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 13. Dezember 2018, 23:30 Uhr