Krallt Werder sich am Freitag in Rostock die Tabellenführung?

Bild: Imago | Nordphoto

Die Bremer könnten im besten Fall am Wochenende ihren Höhenflug krönen. Noch interessiert Coach Ole Werner der Platz an der Spitze allerdings nicht.

Sechs Siege in den ersten sechs Spielen unter Ole Werner haben Werder zurück in das Rennen um den Aufstieg gebracht. Durch einen Sieg am Freitag (18:30 Uhr) bei Hansa Rostock könnten die Bremer nun sogar – zumindest zwischenzeitlich – die Tabellenführung übernehmen. Falls im Anschluss der FC St. Pauli (am Samstagabend um 20:30 Uhr gegen Jahn Regensburg) und Darmstadt 98 (am Sonntag um 13:30 Uhr gegen Hannover 96) Federn lassen, würde Werder im Falle eines eigenen Sieges sogar an der Spitze bleiben.

Coach Ole Werner lässt dies drei Monate vor dem Saisonende allerdings noch völlig kalt. "Das spielt für uns keine Rolle. Dafür ist es noch viel zu früh in der Saison", sagte der Werder-Coach am Mittwoch auf der Pressekonferenz der Bremer. Werner hat schon mehrmals betont, dass die Tabelle für ihn erst an letzten fünf bis sechs Spieltagen interessant wird. Am 22. Spieltag, so Werner, besitze diese für ihn aber noch keine Aussagekraft.

Respekt vor Rostock

Viel lieber will Werner sich auf die Aufgabe an der Ostsee konzentrieren. Die Rostocker sorgten am vergangenen Wochenende mit einem klaren 4:1 in Dresden für Furore. Der Bremer Coach hat daher durchaus Respekt vor dem Aufsteiger. "Das ist eine Mannschaft, die zu Hause offensiv und mutig auftritt. Sie haben ein paar Punkte zu wenig geholt", sagte er. "Bei uns wird sie auf jeden Fall niemand unterschätzen." Mut macht den Bremern das Hinspiel, das sie im Weser-Stadion souverän mit 3:0 gewannen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 9. Februar 2022, 18:06 Uhr