Werner und Werder haben "Lust, oben heranzurücken"

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Zwei Spiele haben die Bremer noch, um vor der Winterpause Boden gutzumachen in der Tabelle. Der neue Trainer Ole Werner traut das seinem Team jedenfalls zu.

Der Start ist für Werder Bremens neuen Trainer Ole Werner gelungen. Doch er will sich nicht lange damit aufhalten. "Dass wir es können, haben wir gegen Aue gezeigt, aber das bringt uns nichts für das Spiel in Regensburg. Da müssen wir es erneut unter Beweis stellen", sagte Werner am Mittwoch.

Gegen Aue hatte Werder beim 4:0 eine bärenstarke Leistung gezeigt, aber die Aufgabe bei Jahn Regensburg am Freitagabend um 18:30 Uhr dürfte deutlich schwerer werden.

Werner glaubt an sein Team

"In Regensburg wissen sie seit Jahren, wie sie Fußball spielen wollen. Und davon weichen sie nicht ab. Egal, ob sie erfolgreich sind oder nicht. Sie haben eine sehr klare und geradlinige Spielweise", lobte Werner den aktuellen Tabellendritten. Doch auch von seinem Team ist der 33-Jährige überzeugt.

Ich glaube schon, dass wir im Spiel mit dem Ball viele richtig gute Fußballer haben.

Werder-Trainer Ole Werner am Mittwoch

Verkürzt Werder den Rückstand?

In Regensburg soll mit dieser Qualität der nächste Erfolg erreicht werden. "Wir haben Lust, oben heranzurücken", sagte Werner. Bei einem Sieg würden die Norddeutschen den Rückstand auf den bayerischen Tabellendritten auf zwei Punkte verkürzen.

Doch auch wenn es mit dem nächsten Dreier am Freitag noch nicht klappt, glaubt Werner nach wie vor daran, dass für Werder in dieser Saison noch etwas drin ist. "Wenn du konstant arbeitest, ist es so, dass du im Laufe der Saison immer die Chance hast, noch einmal einen Fuß in die Tür zu bekommen."

Nächster Corona-Fall bei Werder

Personell musste der Nachfolger von Markus Anfang am Mittwoch den nächsten Corona-Rückschlag hinnehmen: Verteidiger Lars Lukas Mai wurde trotz vollständiger Impfung positiv auf das Coronavirus getestet und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Mitchell Weiser hat sich ebenfalls in Isolation begeben. Beim Neuzugang von Bayer Leverkusen liegt allerdings kein positiver Test vor.

Neben Mai und Weiser muss Werner in Regensburg auch auf die positiv getesteten Eren Dinkci und Niklas Schmidt verzichten. Nicolai Rapp ist dagegen wieder ins Training zurückgekehrt, hat bislang aber nur individuell gearbeitet. Sein Einsatz ist noch offen.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 8. Dezember 2021, 18:06 Uhr