Kehrt Rashica doch schon blitzschnell zurück?

Vielleicht hat Werder beim leidigen Verletzungspech endlich mal etwas Glück: Flügelflitzer Milot Rashica könnte bereits am Samstag gegen Union Berlin eine Option sein.

Milot Rashica sitzt zufrieden grinsend für das Foto am Steuer seines neuen Dienstwagens.
Einen rasanten Fahruntersatz braucht Milot Rashica eigentlich gar nicht – der flinke Offensivspieler hat viel Tempo in Werders Spiel gebracht. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Flinke Beine hatte Milot Rashica schon immer. Diese sind beim 1,78 Meter großen Kosovaren zwar nicht wirklich lang, doch bei Werder Bremen hat der Flügelflitzer ordentlich Tempo ins Spiel gebracht. Kein Wunder, dass ihn seine Teamkollegen inzwischen "Rocket" getauft haben. Doch seit einem Monat hat die Rakete ärztlich Startverbot verordnet bekommen, zum Leidwesen von Rashica – und Werder.

Eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich bremste ihn aus, doch die Bremer machen sich nun Hoffnung, dass Rashica schon am Samstag wieder durchstarten könnte. In dieser Woche soll der 23-Jährige wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, möglicherweise schon bei der nächsten Einheit am Dienstag um 15 Uhr. Doch da noch sieben weitere Werder-Spieler momentan verletzt sind, will Werder-Trainer Florian Kohfeldt ganz besonders vorsichtig bei der Belastungssteuerung sein. "Wir werden natürlich kein Risiko eingehen", wird Kohfeldt im "Weser Kurier" zitiert: "Wir machen das vom Verlauf der Woche abhängig."

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Instagram anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Sollte Rashica aber die ersten Trainingsbelastungen gut wegstecken, soll er im Kader für das Auswärtsspiel gegen Union Berlin am Samstag stehen. Dann wäre es endlich vorbei mit der leidigen Zuschauerrolle, denn von der hat "Rocket" inzwischen genug. Am Wochenende konnte er seinen Teamkollegen aus der Nationalelf bei der EM-Qualifikation gegen Tschechien in Pristina auch nur auf der Tribüne die Daumen drücken, anstatt selbst auf dem Rasen mitzuwirbeln. Das Daumendrücken hat allerdings geholfen, die Kosovaren gewannen die Partie mit 2:1. Für das kleine Land fühlte sich der Sieg wie eine Mondlandung an – vielleicht ein gutes Omen für "Rocket".

Werders "Rakete" Rashica will weiter durchstarten

Werder Bremen Spieler Milot Rashica im Interview

Mehr zum Thema:

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 10. September 2019, 23:30 Uhr