Interview

"In unserem Podcast stehen die Werder-Fans im Mittelpunkt"

Bei "Grün-weiße Liebe" treffen Werder-Anhänger auf ihre Helden und schwelgen in großen Fußball-Erinnerungen. Host Olaf Rathje erzählt, was den neuen Podcast so besonders macht.

Werder-Fans ziehen jubelnd ums Weser-Stadion.
Durch dick und dünn: Werder-Fans halten in guten wie in schwierigen Zeiten zu ihrem Verein. Bild: DPA | Marvin Ibo Güngör

Was fehlt dem Fußball momentan am meisten? Genau, die Fans! Und um die geht es im neuen Bremen Eins-Podcast "Grün-weiße Liebe", in dem Werder-Anhänger ihre grün-weißen Geschichten erzählen. Und das nicht im Studio, sondern aus ihrem Wohnzimmer: dem Weser-Stadion.

Als Host der zwölf Folgen, die ab Dienstag wöchentlich erscheinen, fungiert Hörfunk-Moderator Olaf Rathje. Um den insgesamt zwölf Folgen das gewisse grün-weiße Etwas zu verleihen, erhalten Rathje und seine Gesprächspartner prominente Unterstützung von Vereinslegenden wie Thomas Schaaf, Marco Bode oder Clemens Fritz. Im Interview mit buten un binnen erklärt Rathje, warum es überhaupt einen weiteren Werder-Podcast braucht. Zudem erzählt er, wieso ein Pastor bei Heimspielen der Bremer keine Trauungen durchführt und warum Edelfan Heiko manchmal böse Blicke von Florian Kohfeldt kassiert.

Herr Rathje, Podcasts gibt es gefühlt wie Sand am Meer und Werder-Podcasts sind auch schon einige am Markt. Wozu braucht es da noch „Grün-weiße Liebe“?
Weil wir einen anderen Podcast machen. Es gibt genug Podcasts, die Taktik und die aktuelle Berichterstattung behandeln. Wir kümmern uns aber um die Emotionen. Bei jedem Geisterspiel, das wir im Fernsehen gucken, merken wir, wie sehr die Fans fehlen. Wir stellen daher die Fans in den Mittelpunkt. Zwar reden wir über die Geschichte von Werder und über die aktuelle Situation, machen das aber gemeinsam mit den Fans.  
Und was macht  „Grün-weiße Liebe“ so besonders?
Die Gespräche nehmen wir im Weser-Stadion auf, was natürlich eine besondere Atmosphäre schafft. Wir bringen die Fans also zurück ins Stadion und sprechen dort mit ihnen über Werder. Wenn die Fans erzählen, wie sehr sie ihren Verein und das Stadionerlebnis vermissen, ist das schon sehr emotional. Dazu haben wir noch Töne aus dem Archiv herausgesucht. Die Fans sitzen dann mit Kopfhörern im fast leeren Weser-Stadion, hören die Reportagen und beschreiben, was ihnen dabei durch den Kopf geht.
Für wen ist der Podcast eher geeignet: Werder-Nostalgiker oder grün-weiße Anhänger, die vor allem im Hier und Jetzt leben?
Auch wenn du im Hier und Jetzt lebst, interessiert dich die Geschichte deines Vereins. Denn auch die sorgt ja dafür, dass du Fan von diesem Klub geworden bist. Es macht einfach Spaß, sich die großen Spiele noch einmal anzuhören. In jeder Folge, die wir bisher aufgenommen haben, hat jeder Fan Gänsehaut bekommen. Denn bei uns geht es einfach um Fußball. Nicht um Kommerz, sondern um die schönen Seiten und das Emotionale. Wir erinnern uns daran, weshalb wir Fußball richtig geil finden. Der Podcast ist daher natürlich eine Zeitreise, aber wir fragen die Fans zugleich auch, wie es ihnen mit der jetzigen Situation geht.
Wonach habt Ihr die Gesprächspartner ausgewählt?
Ausschlaggebend ist die besondere Geschichte. Wir haben etwa mit einem Pastoren aus Neuenwalde gesprochen, bei dem die Gemeinde weiß: Wenn man heiraten will und Werder ein Heimspiel hat, geht das nicht. Der Pastor ist wirklich fußballverrückt und hat auch schon mal einen Werder-Gottesdienst abgehalten. Mit ihm sprechen wir über die Wunder von der Weser und den Fußballgott. Eine andere Folge haben wir mit Kirsten aufgenommen, die die Green-White-Wonderwall ins Leben gerufen hat. Sie hat uns erzählt, wie man solch eine Aktion auslöst und was das mit einem macht.
Was erwartet die Hörerinnen und Hörer in der ersten Folge, die am Dienstag erscheint?
Zum Auftakt haben wir mit Werder-Heiko gesprochen. Heiko ist ein echtes grün-weißes Original. Seine Eltern haben ihn schon als kleines Kind mit ins Stadion genommen. Seitdem hat er so gut wie kein Spiel verpasst und ist der erste Fan, der eine lebenslange Mitgliedschaft abgeschlossen hat. Heiko hat Werder um die ganze Welt begleitet, ist von Tiflis nach Neapel mitgefahren und sitzt im Stadion hinter der Trainerbank. Wenn er dann seine Kommentare reinschreit, guckt Florian Kohfeldt ihn manchmal böse an.
Ihr habt euch zudem noch prominente Unterstützung ins Boot geholt. Welche Werder-Legenden sind mit an Bord?
Die Prominenten, die bislang mitgemacht haben, sind Marco Bode, Thomas Schaaf und Clemens Fritz. Nach den Gesprächen mit den Fans schauen wir, wer zu dem Fan passt, also welche Kombination Sinn macht. Bei der Green-White-Wonderwall etwa war Fritz Kapitän der Bremer, weshalb wir mit ihn mit Kirsten zusammengebracht haben.
Drei Folgen habt ihr schon aufgenommen. Wie viele sind geplant?
Insgesamt zwölf. Denn die Nummer Zwölf, das sind wir, das sind die Fans und bei uns steht der Fan eben im Mittelpunkt. Fertig ist der Podcast übrigens noch nicht. Wir freuen uns, wenn Leute sich von der Idee angesprochen fühlen oder jemanden kennen, der eine spannende Geschichte zu erzählen hat – dann immer her damit! Bewerbungen nehmen wir über die Bremen Eins-Homepage entgegen.

Keine Punkte gegen Wolfsburg: Werder ist noch längst nicht sicher

Video vom 21. März 2021
Die Werder-Spieler Ömer Toprak und Ludwig Augustinsson lassen nach Abpfiff die Köpfe hängen.
Bild: Nordphoto/Gumzmedia
Bild: Nordphoto/Gumzmedia

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 23. März 2021, 18:06 Uhr