Schlitzohr Pizarro hört auf – in einem Jahr. Vielleicht.

Am Sonntag hat Claudio Pizarro seinen Vertrag bei Werder offiziell verlängert. Doch die Werder-Fans sollten sich nicht zu früh freuen – ewig macht es der Oldie nicht mehr.

Florian Kohfeldt sitzt in Papenburg bei der Pressekonferenz neben dem lachenden Claudio Pizarro.
Frohnatur durch und durch: Claudio Pizarro (rechts) ist auch bei der Pressekonferenz nach dem Testspiel in Papenburg neben Trainer Florian Kohfeldt bestens gelaunt. Bild: Imago | Nordphoto

Frank Baumann hat einen sehr trockenen Humor, und manchmal muss man aufpassen, dass man richtig mitkriegt, ob Werders Sportchef gerade eine süffisante Bemerkung macht oder es doch ernst meint. Am Samstagabend gab es aber keine Zweifel, als er über Claudio Pizarro sprach. Vertragslängen sind bei Werder inzwischen ein Staatsgeheimnis, doch beim 40 Jahre alten Peruaner machte Baumann eine Ausnahme.

"Wir wollten eigentlich einen Vierjahresvertrag mit Claudio machen, aber er wollte nur drei", scherzte Baumann, und auch Trainer Florian Kohfeldt meinte mit einem Augenzwinkern: "Na ja, bei Claudio weiß man ja nie, wie lange er noch macht." Seit Sonntag gibt es aber wohl darüber Gewissheit, wie Pizarro am Rande von Werders Testspiel in Papenburg verlauten ließ.

Die nächste Saison wird meine letzte sein. Ich will in einer guten Verfassung meine Karriere beenden.

Werder-Stürmer Claudio Pizarro bei der Pressekonferenz in Papenburg

Oder doch der ewige Pizarro?

Claudio Pizarro und sein Berater verlassen die Werder-Geschäftsstelle.
Die Unterschrift ist gemacht: Pizarro (rechts) verlässt am Sonntag die Werder-Geschäftsstelle. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Danach in seiner Heimat Peru noch eine Spielzeit dranzuhängen, könne sich Pizarro noch vorstellen. Doch mit Bundesliga-Fußball soll in einem Jahr Schluss sein, so ist sein Plan. Am Sonntagvormittag hatte der 40-Jährige noch gemeinsam mit seinem Berater in der Werder-Geschäftsstelle seinen Vertrag offiziell unterschrieben und war danach mit der Mannschaft Richtung Papenburg zum Testspiel gefahren.

Gespielt hatte das Schlitzohr zwar nicht, aber dafür wieder einmal größten Unterhaltungswert auf der Pressekonferenz im Anschluss. Und so sagte Pizarro zwar, dass sein Karriereende feststünde, doch dann grinste er verschmitzt und schob hinterher: "Das sage ich jetzt." Die Fans zumindest hätten sicherlich nichts einzuwenden gegen einen ewigen Pizarro. Doch das ist wohl reines Wunschdenken.

Pizarro exklusiv über WM-Frust, Bambi und seine Zukunft

Claudio Pizarro in einer VIP-Loge im Weser-Stadion im Interview mit buten un binnen.

Mehr zum Thema:

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: buten und binnen mit Sportblitz, 19. Mai 2019, 19:30 Uhr