Trotz Anfang-Anfrage: Kein Comeback von Werder-Urgestein Bargfrede

Video vom 29. September 2021
Werder-Spieler Philipp Bargfrede schlendert enttäuscht vom Platz.
Bild: Nordphoto/Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Nordphoto/Gumzmedia | Andreas Gumz

Obwohl der Trainer der Bremer ihn gerne zurückgeholt hätte, verzichtet Bargfrede auf weitere Werder-Einsätze. In der vergangenen Saison war das noch anders.

In 240 Pflichtspielen hat Philipp Bargfrede für die Werder-Profis auf dem Platz gestanden. Eine weitere Partie kommt auf eigenen Wunsch aber nicht mehr hinzu. Das gab Bremens Trainer Markus Anfang am Dienstag bekannt.

Werder hat wieder Sorgen auf der "Sechs"

Seit kurzem plagen die Grün-Weißen auf ihrer Problem-Position, der "Sechs", wieder Personalsorgen. Anlass genug für Anfang, bei Bargfrede, der als defensiver Mittelfeldspieler für das Reserveteam der Bremer aufläuft, anzuklopfen. Doch der 32-Jährige lehnte die Anfrage, im Fall der Fälle wieder bei den Profis mitzumischen, ab.

Kohfeldt holte Bargfrede zurück

Anders war es in der vergangenen Saison: Als Bremens damaliger Trainer Florian Kohfeldt ihn in der Schlussphase des Abstiegskampfs ins Team holte, kam das Werder-Urgestein sogar noch in der Bundesliga zu einem Einsatz. Ein zweites Comeback wird es für Bargfrede, der im Sommer 2020 keinen neuen Vertrag bei den Profis erhalten hatte, aber nun nicht mehr geben.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 28. September 2021, 18:06 Uhr