Fritz zum Bremer Torwarttausch: "Zetti ist enttäuscht und unzufrieden"

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Clemens Fritz glaubt, dass für Werder-Coach Anfang die größere Erfahrung von Pavlenka den Ausschlag gegeben hat. Zetterer müsse seinen Platz auf der Bank nun akzeptieren.

Eine kleine Überraschung war es schon, als am Samstagmittag eine Stunde vor Spielbeginn die Aufstellungen veröffentlicht wurden und plötzlich wieder Jiri Pavlenka in der Bremer Startelf stand. Der tschechische Nationalkeeper hatte seinen Stammplatz an Michael Zetterer verloren, jetzt hat er sich diesen zurückerobert. Und wie Coach Markus Anfang nach dem Spiel erklärte, wird Pavlenka nun auch die Nummer eins im Werder-Tor bleiben. Zetterer wiederum bleibt nur noch die Bank.

Dem schmeckt diese Entscheidung ganz und gar nicht. "Klar ist, dass Zetti (Michael Zetterer, Anm. d. Red.) natürlich enttäuscht und unzufrieden mit dieser Entscheidung ist", erzählte Werders Sportlicher Leiter Clemens Fritz am Montag dem Sportblitz. Zetterer habe es zuvor "gut gemacht", müsse die Entscheidung jetzt aber akzeptieren. Er glaubt, dass Anfang von Pavlenkas größeren Erfahrung profitieren möchte.

Was wird aus Pavlenkas Vertragsverlängerung?

Über Pavlenka hatte Fritz bereits am Donnerstag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen St. Pauli gesprochen. Der Vertrag des Keepers läuft im Sommer aus. Fritz verwies darauf, dass Pavlenka bei der Frage nach einer Vertragsverlängerung im Gegenzug nach seiner Perspektive an der Weser frage. Diese hat sich nun schlagartig wieder deutlich gebessert. Anfangs Entscheidung für ihn, so Fritz, habe damit aber nichts zu tun gehabt.

Werders Fritz über Torwart Pavlenka: "Vertragsverhandlungen ruhen"

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Autorinnen und Autoren

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 1. November 2021, 18:06 Uhr