Osako trainiert wieder – am Gummiband

Mitte September verletzte sich Yuya Osako am Oberschenkel, am Dienstag stand Werders Offensivspieler erstmals wieder auf dem Trainingsplatz. Reicht es für Samstag?

Yuya Osako trainiert bei strahlendem Sonnenschein mit einem umgebundenen Gummiseil auf dem Trainingsplatz.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Der Dienstagvormittag begann für Werder Bremen mit positiven Nachrichten. Yuya Osako trainierte erstmals wieder draußen auf dem Gelände vor dem Weser-Stadion. Zwar noch individuell, aber immerhin ist der 29 Jahre alte Japaner sichtbar auf dem Wege der Besserung. Mitte September zog sich Osako eine Muskelverletzung im Oberschenkel zu und fehlte Werder seither.

Yuya Osako umkurvt beim Training mit dem Ball die Markierungsstangen.
Die Oberschenkelprobleme scheinen überwunden: Yuya Osako konnte ohne Einschränkung seine Einheit absolvieren. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Seine Genesungsprognose lag zunächst bei sechs Wochen, eventuell könnte er aber bereits am Samstag im Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin wieder im Kader stehen. Allerdings machte sich Trainer Florian Kohfeldt unter der Woche noch keine zu großen Hoffnungen.

Sein Einsatz gegen Hertha ist möglich, aber noch nicht sicher. Wenn er spielen kann, kommt er eher von der Bank.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt gegenüber der "Deichstube"

Osako jedenfalls kämpfte beim Individualtraining eifrig für sein Comeback – und rackerte gegen den Widerstand von Gummibändern für seine Kondition. Festgebunden an einer Seite des Zauns, das andere Ende um die Hüften geschlungen. Es wurde eine schweißtreibende Angelegenheit für den Japaner, und das bei wohl den letzten sommerlichen Temperaturen des Jahres.

Osako macht sich mit Gummibändern fit fürs Comeback

Yuya Osako trainiert bei strahlendem Sonnenschein gegen den Widerstand von zwei langen Gummibändern.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 15. Oktober 2019, 18:06 Uhr