Schlager, Malle, van Gaal: Werder-Werner plaudert aus dem Nähkästchen

Werder-Trainer Ole Werner legt eine Hand auf den Kopf.
Bild: Imago | Nordphoto

Zwar wohnt Werner noch im Hotel, doch eine Joggingrunde hat er in seiner neuen Heimat schon gefunden. Mit Bremen Vier sprach der 33-Jährige über Musik, Urlaubsorte und Vorbilder.

In sportlicher Hinsicht ist Ole Werner allemal in Bremen angekommen: Drei Siege aus den ersten drei Spielen verschafften dem Werder-Coach einen Traumstart. Doch so richtig zu Hause ist der 33-Jährige, der sich vor knapp anderthalb Monaten den Grün-Weißen angeschlossen hat, noch nicht in seiner neuen Heimat: Aktuell lebt Werner weiterhin aus dem Koffer – wobei sich daran schon zeitnah etwas ändern könnte: "Noch wohne ich im Hotel, aber ich komme der Sache näher und glaube, dass ich in den nächsten ein, zwei Wochen Vollzug melden kann", erzählte Werner am Donnerstagmorgen bei Bremen Vier.

Ole Werner über Erkundungsexkursionen in seiner neuen Heimat:

Es ist schon so, dass ich mal durch die Altstadt und die Innenstadt gelaufen bin – wobei das ja mehr oder weniger ein und dasselbe ist, wenn ich da richtig informiert bin. Mittlerweile habe ich auch gemeinsam mit meinem Co-Trainer-Team eine Joggingstrecke an der Weser entlang gefunden. Ich hoffe aber, dass das noch intensiver wird, wenn das Frühjahr kommt und wieder mehr möglich ist – da freue ich mich dann sehr drauf.

Werder-Trainer Ole Werner bei Bremen Vier

... über seine Lieblingsmusik:

Das ist sehr unterschiedlich und breit gefächert. Aktuell höre ich viel Deutschrap, eher die älteren Geschichten. Samy Deluxe und so was in die Richtung. Ich habe aber auch die ein oder andere CD der Toten Hosen im Schrank. Wenn der Anlass entsprechend ist, läuft aber auch mal eine Schlager-CD. Aber zuletzt gab es weniger solcher Anlässe. 

Werder-Trainer Ole Werner bei Bremen Vier

... über Urlaubsreisen:

Wenn ich in den Urlaub fahre, suche ich mir mit meiner Freundin einen guten Mix aus. Dann gucke ich mir meist aus kulturellen Dingen eine Stadt an, die aber auch nicht zu weit vom Wasser entfernt sein darf, sodass man auch ein bisschen was vom Strand hat. Mallorca oder solche Geschichten ergeben sich eher, wenn man mal was über den Fußball zu feiern hat. Ich hoffe, dass wir zeitnah dazu auch mal wieder die Möglichkeit haben. 

Werder-Trainer Ole Werner bei Bremen Vier

... über Motiv-Bettwäsche aus der Kindheit:

Ich kann mich an Bettwäsche erinnern, auf der Fußbälle zu sehen waren. Aber die war nicht an einen Verein gebunden. Was das angeht, habe ich ein reines Gewissen. Da gibt es keine Sünden.

Werder-Trainer Ole Werner bei Bremen Vier

... über sein mit 33 Jahren noch junges Trainer-Alter:

Ich bin schon seit ein paar Jahren Trainer und habe das noch nie als Problem oder Konfliktfeld gesehen. Für die Spieler ist einzig und allein entscheidend, wie der Trainer mit ihnen umgeht und ob er der Mannschaft Dinge an die Hand gibt, mit der sie erfolgreich sein kann. Wenn er das tut, spielt das Alter keine Rolle. Ich mache mir auch keine Gedanken darüber, wie ich auftreten muss, nur weil ich jung bin. Ich bin so, wie ich bin und weiß, dass ich mit meiner Art auch mit der Mannschaft erfolgreich sein kann.

Werder-Trainer Ole Werner bei Bremen Vier

... über Vorbilder:

Ein Vorbild habe ich nicht, aber es gibt mit Sicherheit viele Leute, bei denen man sich was abschauen kann. Wenn es um fußballerische Inhalte geht, sind das so Trainer wie Louis van Gaal in seiner Anfangszeit bei Bayern. Er hat damals mit derselben Mannschaft, die sein Vorgänger schon zur Verfügung hatte, einen ganz anderen Fußball gespielt. Das ist interessant und da kann man sich sicherlich Dinge abgucken.

Werder-Trainer Ole Werner bei Bremen Vier

Werder gegen Düsseldorf – ohne Fans, aber mit Ambitionen

Bild: Imago | Zink

Mehr zum Thema:

Autorinnen und Autoren

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, 13. Januar 2021, 8:10 Uhr