Werder stellt keine Nationalspieler in Risikogebiete ab

Aufgrund der steigenden Corona-Fallzahlen will Werder Bremen keine Spieler zu Länderspielen ins Ausland abstellen. Nur ein Profi darf kommende Woche reisen.

Joshua Sargent und Milot Veljkovic sitzen nachdenklich auf der Ersatzbank.
Zum Schutz der Gesundheit und um eine Quarantäne bei der Rückkehr nach Bremen zu vermeiden: Werders Joshua Sargent (links) und Milot Veljkovic dürfen nicht zu ihren Länderspielen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Werder Bremen wird keinen seiner Nationalspieler zu einem Länderspiel ins Ausland abstellen, das bestätigte der Verein am Donnerstag. Die Entscheidung betrifft Marco Friedl (Österreich), Milos Veljkovic (Serbien), Milot Rashica (Kosovo), Yuya Osako (Japan) oder Josh Sargent (USA). Nur der tschechische Torhüter Jiri Pavlenka kann für das Länderspiel am kommenden Mittwoch gegen Deutschland zu seinem Auswahlteam reisen.

Wir haben mit unseren Spielern und den Verbänden gesprochen. Die FIFA entbindet die Vereine von der Abstellungspflicht, sofern eine Quarantäne im Anschluss erfolgt. Wir wissen, dass die Spieler gerne zu ihren Teams reisen würden, allerdings können wir das Risiko vor dem Hintergrund der Gesamtsituation dieses Mal nicht eingehen.

Werder-Sportchef Frank Baumann in einer Vereinsmitteilung

Abstellungspflicht wurde von der FIFA geändert

Die Bremer verstoßen mit diesem Schritt gegen keine Regeln, denn nach dem vom Weltverband FIFA angepassten Reglement besteht mindestens bis zum Jahresende keine Abstellungspflicht für Partien in Corona-Risikogebieten, wenn einem Spieler nach der Rückkehr unabhängig vom Testergebnis eine fünftägige Quarantäne droht. Auf dieser vorsorglichen Isolation besteht aber das Bremer Gesundheitsamt.

Nach der vergangenen Länderspielpause hatten bereits zahlreiche Bundesligisten Kritik geübt. So musste unter anderem die TSG Hoffenheim nach der Abstellungsperiode im Oktober für längere Zeit auf den mit dem Coronavirus infizierten Torjäger Andrej Kramaric verzichten.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 5. November 2020, 18:06 Uhr