Werders Kapitän Moisander lässt seine Zukunft offen

Der Vertrag des Bremer Innenverteidigers läuft im Sommer aus. Wie es weitergeht, will er noch nicht erzählen. Im Abstiegskampf fordert er derweil Punkte von seinem Team.

Video vom 14. April 2021
Werder-Kapitän Niklas Moisander geht zur Halbzeitpause mit gesenktem Kopf in die Kabine.
Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Niklas Moisander will sich nicht in die Karten schauen lassen. Der Vertrag des Werder-Kapitäns läuft am Ende der Saison aus. Und noch ist offen, wie es für ihn weitergeht. Ein Verbleib in Bremen erscheint dabei aktuell unwahrscheinlich. Moisander ist 35 Jahre alt und hat in dieser Saison seinen Stammplatz verloren. Spielt er ab dem Sommer also bei einem anderen Klub weiter? Oder beendet er gar seine Karriere? Zu all dem wollte der Finne sich am Mittwoch in einer Online-Medienrunde nicht äußern. "Es ist nicht der Moment, um danach zu fragen. Ich bin völlig auf Werder fokussiert", sagte er.

Das ist auch nötig, denn bei den Bremern wird er spätestens nach dem Ausfall von Abwehrchef Ömer Toprak wieder voll gebraucht.

Die Lage ist dabei aktuell prekär, denn Werder befindet sich erneut tief im Abstiegskampf. Vergleichbar mit der vergangenen Saison findet Moisander die Situation allerdings nichts.

Die Situation ist besser als im letzten Jahr. Aber wir wissen, dass es eine Situation ist, in der wir jetzt punkten müssen. Ansonsten wird es gefährlich.

Niklas Moisander

Haaland ist kaum zu verteidigen

Dabei ist ihm klar, dass die Bremer nach vier Niederlagen in Folge den Turnaround hinlegen müssen. "Wir müssen jetzt punkten, egal wer der Gegner ist", so Moisander. Direkt am Sonntag (15:30 Uhr) wartet mit Borussia Dortmund eine extrem schwere Aufgabe auf Werder. Vor allem auf die Defensive, denn die Dortmunder haben mit Erling Haaland eine echte Naturgewalt in ihren Reihen.

Erling Haaland jubelt. Links und rechts von ihm sind die Wappen von Real Madrid und dem FC Barcelona zu sehen.
Um Dortmunds Stümer Erling Haaland buhlen die europäischen Topklubs. Bild: Imago | Sven Simon

Der Norweger hat bisher 21 Saisontore für den BVB erzielt und steht bei Topklubs wie Real Madrid und dem FC Barcelona ganz weit oben auf dem Wunschzettel. "Haaland ist im Eins-gegen-eins sehr stark und jetzt schon ein Topspieler. Wir müssen gegen ihn als Mannschaft sehr gut verteidigen", forderte Moisander.

Terminhatz zum Abschied?

Das Duell mit dem BVB am Sonntag ist für Werder und ihn dabei das erste von gleich vier Spielen in nur 13 Tagen. Bereits drei Tage später steht für die Bremer im Weser-Stadion das Keller-Duell mit Mainz 05 an (21. April, 15:30 Uhr). Darauf folgt wiederum drei Tage später das Auswärtsspiel bei Union Berlin (24. April, 15:30 Uhr) und das Halbfinale im DFB-Pokal gegen RB Leipzig (30. April, 20:30 Uhr) In all diesen Partien wird Toprak noch fehlen, sodass die Bremer dringend auf Moisander angewiesen sind. In seinen vermutlich letzten Wochen bei Werder wartet also noch eine echte Terminhatz auf ihn – ehe er sich im Anschluss dann in aller Ruhe zu seiner Zukunft äußern kann.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 14. April 2021, 18:06 Uhr