Werder-Orakel irrt sich – Wann platzt bei Rashica der Tor-Knoten?

Auch gegen Wolfsburg hat es für den Bremer nicht zum ersten Saisontor gereicht. Gut, dass immerhin ein anderer Werder-Akteur seine Torjäger-Qualitäten entdeckt hat.

Werders Milot Rashica dribbelt den Ball.
Werder-Angreifer Milot Rashica wartet weiterhin auf seinen ersten Saisontreffer. Bild: Nordphoto/Gumzmedia

Mit steilen Thesen hält sich Florian Kohfeldt für gewöhnlich eher zurück. In der Pressekonferenz vor dem Wolfsburg-Spiel hatte der Werder-Trainer jedoch den Blick in die Glaskugel gewagt und für seinen Schützling Milot Rashica orakelt: "Am Samstag schießt er ein Tor, ich glaube daran." Doch Kohfeldt sollte sich irren: Auch nach der 1:2-Niederlage gegen die Niedersachsen wartet der Kosovare, der in der Vorsaison noch bester Torschütze der Grün-Weißen war, weiter auf seinen ersten Saisontreffer.

Milot Rashica erlebte einen gebrauchten Nachmittag

Die Leistung, die der 24-Jährige am Samstag zeigte, gehörte eher zu denen der schwächeren Sorte, seit er an der Weser beheimatet ist. Im Spiel nach vorne lief nur wenig bei ihm zusammen. Oft traf Rashica die falsche Entscheidung. Er verhedderte sich im Dribbling oder suchte zu früh den Torabschluss. Zu allem Überfluss verschuldete er auch noch den Freistoß, der zum ersten Gegentreffer führte. Alles in allem also ein gebrauchter Nachmittag für "Rocket".

Immerhin als Vorlagengeber konnte Werders wertvollster Spieler zuletzt wieder häufiger glänzen. Viel Zeit, um seinen fünf Assists in der laufenden Spielzeit noch einen eigenen Treffer beizusteuern, hat Rashica aber nicht mehr: Noch acht Bundesliga-Spiele bleiben dem Flügelflitzer, dann ist die Saison vorbei. Und dass Rashica auch in der kommenden Spielzeit für Werder aufläuft, ist eher unwahrscheinlich. Denn Rashica fühlt sich zu Höherem berufen, und die Bremer brauchen Geld.

Werder hat einen neuen Torjäger

Werder-Spieler Kevin Möhwald setzt sich im Dribbling durch.
Traf gegen Wolfsburg bereits zum fünften Mal in der laufenden Saison: Werder-Mittelfeldmann Kevin Möhwald. Bild: Nordphoto/Gumzmedia

Weil "Rocket" und seine Sturmkollegen gegen Wolfsburg Ladehemmung hatten, sprang erneut ein Werder-Akteur als Torschütze in die Bresche, den für diese Rolle nur wenige auf dem Schirm hatten: Mittelfeldmann Kevin Möhwald erzielte am Samstag in bester Abstaubermanier bereits sein fünftes Saisontor. Und das bei nur 20 Einsätzen, in denen er zudem siebenmal nur von der Bank kam.

Mehr noch: Möhwald kämpft aktuell mit Josh Sargent und Niclas Füllkrug, die ebenfalls fünf Torerfolge auf dem Konto haben, um die teaminterne Torjägerkanone. Einen Dreikampf, den vor der Saison wohl kaum jemand orakelt hätte.

Keine Punkte gegen Wolfsburg: Werder ist noch längst nicht sicher

Video vom 21. März 2021
Die Werder-Spieler Ömer Toprak und Ludwig Augustinsson lassen nach Abpfiff die Köpfe hängen.
Bild: Nordphoto/Gumzmedia
Bild: Nordphoto/Gumzmedia

a

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 21. März 2021, 19:30 Uhr