Bremen sagt Werder-Heimspiel ab – DFL zieht nach und verlegt Spieltag

Bremens Innensenator Mäurer hat das Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen am Montag abgesagt. Inzwischen hat die DFL nachgezogen und den kompletten Spieltag abgesagt.

Yuya Osako hockt auf dem Rasen und stützt sich dabei nachdenklich auf dem Ball ab.
Der Ball ruht: Mindestens bis zum 2. April wird der Bundesliga-Betrieb ausgesetzt. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Das Bundesliga-Spiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen am Montag ist abgesagt worden. Diesen Entschluss von Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) bestätigte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) auf einer Pressekonferenz am Freitagmittag. Hintergrund der Entscheidung ist, dass mehr als 1.000 Fans vor dem Stadion erwartet würden. Laut Bovenschulte erwartete Mäurer gar 2.000 bis 3.000 Fans. Dies sei in der aktuellen Situation rund um die Corona-Krise nicht akzeptabel.

Die Ausbreitung des Virus muss verlangsamt werden, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Deshalb muss jetzt alles konsequent getan werden.

Bürgermeister Andreas Bovenschulte

Die Partie sollte eigentlich vor leerer Kulisse im Weser-Stadion stattfinden, um eine noch stärkere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. In allen anderen Stadien der Bundesliga sollen nach jetzigem Stand kommendes Wochenenende "Geisterspiele" stattfinden. Die Partien werden also gespielt – aber ohne Zuschauer.

DFL sagt Bundesliga-Spieltag jetzt doch komplett ab

Eigentlich wollte die Deutsche Fußball Liga die Bundesliga erst ab Dienstag aussetzen. Die Spiele am Wochenende hätten als "Geisterspiele" stattfinden sollen. Doch angesichts der Dynamik der Corona-Krise entschied sich das Präsidium der DFL am Freitagnachmittag, den 26. Spieltag in der Bundesliga und 2. Liga jetzt doch komplett abzusagen und zu verlegen. Darüber hinaus soll auf Empfehlung des Gremiums der Spielbetrieb bis zum 2. April ruhen. Die Entscheidung hat eine historische Dimension: Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg ist der Ligabetrieb unterbrochen. Die Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 2. April soll von den 36 Profiklubs bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Montag in Frankfurt/Main abgenickt werden.

Anschließend soll die Saison – sofern möglich - weitergeführt und zu Ende gespielt werden. Zumal ein vorzeitiges Saisonende laut DFL für einige Vereine "existenzbedrohende Konsequenzen" habe.

Nach der Pause: Werder würde den Anfang machen

Nach jetzigem Stand würde Werder mit dem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am 3. April (20:30 Uhr) die erste Partie nach der angesetzten Spielpause absolvieren.

Die UEFA gab zudem am Freitagvormittag bekannt, dass auch die Wettbewerbe in der Champions League und der Europa League vorerst ausgesetzt werden.

Der Werder-Alltag in der Corona-Krise

Video vom 12. März 2020
Das Weser-Stadion mit leeren Tribünen.
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Karsten Lübben

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. März 2020, 19:30 Uhr