Wegen Corona-Varianten: Für Werders Nationalspieler wird's kompliziert

In der letzten Länderspielpause hatte Werder seinen Spielern das Reisen untersagt. Dieses Mal sind nur die Gebiete mit Virus-Varianten tabu, so Sportchef Baumann.

Werder-Torhüter Jiri Pavlenka im gelben Trikot gibt mit ausgestreckten Arm Kommandos.
Torhüter Jiri Pavlenka muss sich darauf einstellen, dass er nur in einem der drei WM-Qualifikationsspiele Tschechiens mitspielen darf. Bild: Nordphoto / Gumzmedia

In anderthalb Wochen beginnt für die Bundesliga die nächste Länderspielpause und auch für Werder Bremen geht es in der Pandemie wieder um die Frage, ob sie ihre Nationalspieler abstellen oder nicht.

Während der letzten Länderspielpause hatten sich die Grün-Weißen dazu entschieden, ihre Profis nicht in Corona-Risikogebiete reisen zu lassen. Dieses Mal wird es für die Bremer Nationalspieler etwas komplizierter.

Werder möchte 14-Tage-Quarantäne vermeiden

Werder-Sportchef Frank Baumann erklärte am Freitag, auf welcher Grundlage sie ihre Entscheidung getroffen hatten. Der Verein stand im Austausch mit den Verbänden und dem Bremer Gesundheitsamt und berücksichtigte die vier Kategorien, in die die Länder derzeit eingeteilt sind: in Virus-Varianten-Gebiete, Hochinzidenz-Gebiete, Risiko-Gebiete und Gebiete, die derzeit nicht zu den Risikogebieten zählen. Als Beispiel fügte Baumann Japan an.

Es gibt jetzt die Regelung, dass wir keine Spieler in Virus-Varianten-Gebiete abstellen werden, weil dies eine 14-tägige Quarantäne nach sich zöge. Für den Rest der Spiele kann abgestellt werden, sodass es mehr Spieler als in der letzten Länderspielpause sein werden. Jeder Spieler, der angefragt ist, kann Stand jetzt ein Spiel absolvieren.

Werder-Sportchef Frank Baumann am Freitag

Pavlenka müsste auf zwei Spiele verzichten

Für Torhüter Jiri Pavlenka würde das beispielsweise bedeuten: Tschechien spielt drei WM-Qualifikationsspiele auswärts in Estland, zuhause gegen Belgien und auswärts in Wales. Da Tschechien und Wales zu den Virus-Varianten-Gebieten zählen, würde Pavlenka nur für das Spiel in Estland abgestellt werden.

Die endgültigen Nominierungen stehen jedoch noch nicht fest, die Nationaltrainer haben dieses Mal zunächst einen größeren Kader nominiert, um einen Puffer für mögliche Absagen zu haben.

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 12. März 2021, 18:06 Uhr