Trotz Harnik-Aus: Kohfeldt hat ein echtes Luxusproblem

Wer ersetzt Martin Harnik? Werders-Cheftrainer Florian Kohfeldt hat im Sturm die Qual der Wahl. Was spricht für welchen Kandidaten?

Florian Kohfeldt schaut nachdenklich.
Eine schwierige Aufgabe: Florian Kohfeldt muss sich entscheiden, wer in den kommenden Wochen den verletzten Martin Harnik ersetzt. Bild: Imago | photoarena/Eisenhuth

1 Johannes Eggestein

Es lief bereits die Nachspielzeit der Verlängerung, als in Dortmund fast sein großer Moment gekommen wäre: Mit einer schönen Finte ließ Johannes Eggestein zunächst Axel Witsel stehen, ehe er auch noch an Julian Weigl vorbeizog und den Ball per Vollspann auf das Dortmunder Tor knallte. Das Happy End blieb allerdings aus, denn Ömer Toprak bekam noch seinen Fuß in die Schussbahn. "Wie er sich da im Strafraum durchsetzt, das war eine überrragende Aktion", lobt Kohfeldt. Mehr Einsatzzeit in den nächsten Wochen – das könnte für Eggestein ausschlaggebend sein, um seinen im Sommer auslaufenden Vertrag zu verlängern.

2 Milot Rashica

Am Ende der Hinrunde war er in Bremen als "Chancentod" verschrien, ehe er zum Rückrundenauftakt das wichtige Spiel in Hannover entschied. "Milot und Johannes Eggestein sind absolut vollwertige Bundesliga-Spieler, die Spiele entscheiden können", stellt Kohfeldt klar. Werders Cheftrainer lobt dabei vor allem das Tempo und die Stärke in den Eins-gegen-eins-Situation, aber – durchaus überraschend — auch die Torabschlüsse des Kosovaren. Zuletzt entschied sich Kohfeldt stets für zwei Spieler aus dem Trio um Harnik, Eggestein und Rashica. Jetzt hat er allerdings eine Variante mehr...

3 Yuya Osako

... denn Yuya Osako ist mittlerweile zurück in Bremen. "Wir sind sehr froh, ihn direkt nach dem Asien-Cup zurückgeholt zu haben und ihm stattdessen später noch mal eine freie Zeit zu geben. Neben Max Kruse und Claudio Pizarro ist er der beste Kombinationsspieler in unserer Offensive. Da kommt also eine hohe Qualität zurück", unterstreicht Kohfeldt den Stellenwert des 28-Jährigen. Vor allem schätzt er Osakos Präsenz im Strafraum und dessen Gefühl für die Läufe in die Tiefe. Aufgrund seiner spielerischen Stärke hegt der ehemalige Kölner nachvollziehbare Ambitionen auf einen Stammplatz. Gegen Augsburg muss er am Sonntag allerdings zunächst einmal aufgrund einer Sehnenreizung im Rücken pausieren.

4 Josh Sargent

Mit seinen beiden Treffern gegen Düsseldorf und Leipzig ließ Josh Sargent am Ende der Hinrunde mächtig aufhorchen. Sein Trainer wird allerdings nicht müde, zu betonen, dass er den US-Amerikaner keineswegs verbrennen möchte. "Wir dürfen nicht unterschätzen, dass er erst 18 Jahre alt ist. Auf Joshs Schultern zu legen, dass er jetzt Marin Harnik ersetzen soll, davon bin ich weit entfernt", erklärt Kohfeldt. Stattdessen wird der Stürmer wohl auch in den kommenden Wochen weiter an die Bundesliga herangeführt und seine Einsätze als Joker erhalten.

5 Claudio Pizarro

Nach der Party zum 120. Geburtstag und dem berauschenden Pokal-Erfolg am Dienstag in Dortmund wäre ein Treffer von Claudio Pizarro am Sonntag gegen Augsburg wohl der perfekte Abschluss einer tollen Werder-Woche. Schließlich würde der Peruaner damit zum ältesten Torschützen der Bundesliga-Geschichte. "Im Notfall haben wir ja immer noch Claudio...", weiß auch Kohfeldt, wenn es um den Harnik-Ersatz geht. Zwar ist Pizarro ein gänzlich anderer Spielertyp als der Österreicher, doch wie wichtig er auch mit 40 Jahren noch für Werder ist, stellte er erst am Dienstag gegen den BVB unter Beweis, als er in der Verlängerung zum zwischenzeitlichen 2:2 traf.

Mehr zu diesem Thema:

  • Karsten Lübben

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 8. Februar 2019, 18:06 Uhr