Werder-Profis dürfen ihren Kapitän selbst ausklüngeln

Video vom 11. Juli 2021
Werder-Trainer Markus Anfang gestikuliert während eines Testspiels im Gespräch mit seinem Trainerteam auf der Bank.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Wer soll die neue Bremer Mannschaft anführen? Trainer Markus Anfang bricht mit einer langen Tradition und überlässt die Wahl ganz demokratisch den Spielern selbst.

Für einen Fußball-Trainer ist der Kapitän quasi sein verlängerter Arm in die Mannschaft. Sein Verbindungsmann, seine Vertrauensperson. Und daher ist es wenig verwunderlich, dass auch bei Werder Bremen in der Vergangenheit der Trainer diese Person immer selbst ausgesucht hat.

Mit Markus Anfang ist mit dieser langen Tradition nun Schluss – der neue Coach überlässt es seinen Spielern, den Kapitän zu bestimmen.

Ich fand es als Spieler immer angenehm, das Gefühl zu haben, den Kapitän mitzubestimmen. Am Ende muss die Mannschaft das Gespür haben, wer sie aufs Feld führen soll. Es ist schon wichtig, dass die Mannschaft es bestimmen kann.

Werder-Trainer Markus Anfang am Sonntag

Anfang bestimmt aber 2 Spieler im Mannschaftsrat

Das Prozedere soll nun so ablaufen: Der Mannschaftsrat aus mindestens fünf Spielern (muss immer eine ungerade Anzahl sein) und der Kapitän sollen in einer Wahl bestimmt werden. Wer die meisten Stimmen der Mitspieler erhält, bekommt die Werder-Binde.

Für den Mannschaftsrat allerdings möchte Anfang mit seinem Trainerteam zwei Spieler bestimmen, die übrigen sollen wieder gewählt werden.

Wir wollen im Rat gern zwei Spieler, die für die Mannschaft von Bedeutung sind. Aber es ist wichtig, dass da Zugpferde drin sind, die das Team auch selbst als Zugpferde sieht.

Werder-Trainer Markus Anfang am Sonntag

Problem: Wer spielt Ende August noch bei Werder?

Dass es in der neuen Saison auch einen neuen Kapitän geben wird, steht bereits fest. Niklas Moisander und Theodor Gebre Selassie haben den Verein bereits verlassen, beim Dritten der Rangliste, Maximilian Eggestein, stehen die Zeichen eher auf Abschied.

Und das ist dann auch die Krux dieser Wahl – bei Werder ist bis Ende August im Grunde jeder Spieler noch verkäuflich. Kandidaten wären vielleicht Toprak, Möhwald, Füllkrug oder Pavlenka. Aber wie können die Spieler sicher sein, dass der Gewählte nach dem Ende der Transferperiode überhaupt noch in Bremen ist?

Anfang möchte, dass die Wahl eine Woche vor dem Saisonstart am 24. Juli stattfindet, doch er muss offen zugeben: "Ich kann nicht sagen, wer der Kapitän nach dem 31. August sein wird." Werder hat also die Qual der Wahl und muss wohl damit leben, eventuell Anfang September Neuwahlen anzusetzen.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen Redakteurin und Moderatorin und Autorin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 11. Juli 2021, 19:30 Uhr