Werners Warnen half nichts – Werder holt gegen Ingolstadt nur ein 1:1

 Niclas Füllkrug fasst sich an den Kopf
Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Den Rekord von Otto Rehhagel mit acht Siegen zum Auftakt hat der Trainer durch das Remis verpasst. Trotzdem klettert Werder an die Tabellenspitze – zumindest vorerst.

Ole Werner hat den Siegrekord von Trainer-Ikone Otto Rehhagel bei Werder verpasst. Gegen Abstiegskandidat FC Ingolstadt kamen die Bremer über ein 1:1 (0:0) nicht hinaus. Der achte Erfolg in Serie wurde trotz zahlreicher Chancen vergeben. Das Führungstor durch Niclas Füllkrug (75.) beantwortete Filip Bilbija (85.) mit dem Ausgleich für die Schanzer, die eine engagierte Vorstellung zeigten und sich keineswegs an der Weser versteckten. "König Otto" Rehhagel hatte die Bestmarke in der Saison 1980/81 aufgestellt, als die Bremer ebenfalls in der 2. Liga spielten und am Saisonende die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus schafften.

Demut ist das richtige Wort. Wir haben heute viele Sachen nicht perfekt umgesetzt, das kostet dann halt Punkte.

Niklas Füllkrug bei Sky

Werder-Trainer Werner haderte nach der Partie vor allem mit der mangelhaften Chancenverwertung. "Wir waren nicht kaltschnäuzig genug", befand er. "Vom Gefühl her ist das Remis zu wenig. Damit sind wir nicht zufrieden."

Durch das Remis sprang der SV Werder trotzdem zunächst wieder an die Tabellenspitze, kann allerdings am Sonntag vom FC St. Pauli wieder abgelöst werden. Die Hamburger haben Heimrecht gegen Hannover 96.

Werder tut sich von Beginn an schwer

Ömer Toprak und Jiri Pavlenka schauen dem Ball hinterher
Später Ausgleich: Ömer Toprak (links) und Torwart Jiri Pavlenka können das 1:1 nicht verhindern. Bild: Imago | Stefan Bösl

Schnell zeigte sich im Weser-Stadion, weshalb Coach Ole Werner die Partie im Vorfeld als "Schlüsselspiel" bezeichnet hatte, denn sein Team tat sich gegen die kompakten Ingolstädter schwer. Ingolstadt bot Paroli und besaß sogar Chancen zur Führung. Bilbija (36./41.) vergab zwei gute Gelegenheiten für die Schanzer.

Wir haben es nicht geschafft, klare Chancen zu erspielen. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen.

Werder-Trainer Ole-Werner

Demgegenüber stand ein Latten-Kopfball von Füllkrug (40.) für die Hausherren. Füllkrug war dann per Kopf nach Vorarbeit von Anthony Jung erfolgreich, nachdem in der 74. Minute noch Marvin Ducksch das 1:0 für Werder leichtfertig verpasst hatte. Bilbija nutzte eine Unachtsamkeit in der Bremer Defensive zum Ausgleich.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Das neue Wochenende, 19. Februar 2022, 15.20 Uhr