Wie bereitet sich Werder nach dem Ingolstadt-Spiel auf den HSV vor?

Werder-Coach Werner: "Dürfen nicht alles in Schutt und Asche reden"

Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Das 1:1 war für die Bremer ein kleiner Dämpfer. Für das Nordderby am kommenden Wochenende (Sonntag, 13:30 Uhr) rechnet Ole Werner damit, dass die Sinne geschärft sein werden.

Für Ole Werner gab es beim 1:1 gegen den FC Ingolstadt 04 den ersten kleinen Rückschlag als Werder-Coach. "Wir sind enttäuscht, weil wir uns zwei Punkte mehr erhofft hatten, sagte er nach der Partie. Es sei ein Ergebnis, das ihm "nicht passt", aber auf das man jetzt "die richtigen Antworten finden" müsse. Und die Chance dafür besteht am kommenden Wochenende (Sonntag, 13:30 Uhr) ausgerechnet im Nordderby beim HSV. Es wird ein Duell zweier Topklubs der 2. Liga, die beide am Ende der Saison unbedingt aufsteigen wollen.

Wir wissen, dass das emotional und tabellentechnisch ein sehr, sehr wichtiges Spiel ist. Darauf bereiten wir uns vor.

Werder-Kapitän Ömer Toprak im ARD-Interview

Sind im Nordderby alle wach?

Für Werner wird es das erste Nordderby sein, bei dem er auf der Werder-Bank sitzt. Toprak hatte auch moniert, dass gegen die Ingolstädter über 90 Minuten die Konzentration im Team gefehlt habe. Der Bremer Coach glaubt allerdings nicht, dass dies am Sonntag auch ein Problem sein wird.

Das ist ein Spitzenspiel und ein Nordderby. Ich glaube, da muss man niemanden daran erinnern, dass man zu 100 Prozent wach sein muss.

Werder-Coach Ole Werner im ARD-Interview

Werder will sich nicht zu sehr anpassen

Verrückte Dinge, um die Sinne zu schärfen, will Werner in der Vorbereitung auf das Spiel gegen die Hamburger nicht einbauen. Stattdessen soll die Tage alles seinen normalen Gang gehen. Für Werder gehe es darum, sich "körperlich und mental" gut auf die Partie vorzubereiten. Und dazu wolle Werner "wie vor jedem anderen Spiel auch" seinen Teil beitragen. Dazu gehört natürlich vor allem, zu schauen, wie der HSV so spielt und zu knacken wäre. Allzu sehr wollen die Bremer sich dem Gegner aber wohl auch nicht anpassen.

Wir verlassen uns nicht auf unsere Stärken, aber wir werden mit der Mannschaft einen Matchplan entwickeln, der unsere Stärken in den Vordergrund stellt. Wir wollen wieder selbstbewusst auftreten.

Werder-Coach Ole Werner im ARD-Interview

Mehr zum Thema:

Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 20. Februar 2022, 19:30 Uhr