Werder will das Weser-Stadion wieder zur Festung machen

Neben den zahlreichen Gegentoren war auch die Heimschwäche von Werder ein zentrales Problem in der Hinrunde. Nur einen Sieg gab es im Weser-Stadion. Das soll sich ändern.

Ein Ball fliegt Richtung Werder-Tor und Jiri Pavlenka.
Werder hat in acht Spielen im Weser-Stadion nur fünf Punkte geholt. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Es war im November des vergangenen Jahres. Es lief die Nachspielzeit in der Partie zwischen Werder Bremen und dem SC Freiburg. Die Bremer führten mit 2:1 und hatten zuvor zahlreiche Chancen gehabt, um ein höheres Ergebnis herauszuspielen. Dazu spielten die Freiburger seit der 87. Minute nur noch mit zehn Mann, weil Haberer die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Alles sprach für einen Sieg der Grün-Weißen, doch dann kam Nils Petersen und köpfte in der 93. Minute zum 2:2-Ausgleich für Freiburg ein.

Werder hat fünf Punkte verspielt

Die Partie gegen die Breisgauer ist nur ein Beispiel dafür, dass die Bremer in der Hinrunde im eigenen Stadion Punkte haben liegen lassen. Auch gegen Hertha kam Werder trotz zahlreicher Möglichkeiten nur zu einem 1:1, gegen Paderborn verloren sie durch einen Treffer in der Nachspielzeit.

Es gibt überhaupt keinen Grund uns zurückzulehnen. Wir haben einen kleinen Schritt gemacht, aber es müssen in jeglicher Hinsicht noch weitere Schritte folgen.

Frank Baumann, Werder-Sportchef

Fünf Zähler haben die Bremer allein in diesen drei Spielen verloren. Mit ihnen würden die Mannschaft aktuell im entspannten Mittelfeld der Tabelle liegen. "Das sind natürlich Punkte, die uns gefehlt haben. Wir haben gute Spiele gegen Freiburg und Hertha gemacht. Da haben wir Führungen nicht ins Ziel gebracht. Das tut uns weh und das müssen wir natürlich besser machen", ist sich Werders Sportchef Frank Baumann sicher.

So will Baumann die Negativ-Serie stoppen

Am Sonntag ist die TSG Hoffenheim zu Gast im Weser-Stadion. Eine Mannschaft, die über ein starkes Offensivspiel verfügt. "Wir müssen hellwach sein. Das ist eine gefährliche Mannschaft", warnt Baumann, "aber wir wollen drei Punkte holen und uns eine neue Heimstärke aufbauen."

Doch warum soll es ausgerechnet jetzt im Weser-Stadion besser laufen als in der Hinrunde? Der 1:0-Sieg Sieg gegen Fortuna Düsseldorf war zwar gut für das Selbstbewusstsein, aber eine spielerische Glanzleistung war er noch nicht. Dennoch hat Baumann Ansätze gesehen, die seine Mannschaft auch am Sonntag im Weser-Stadion zeigen soll. "Wir waren deutlich aktiver in den Zweikämpfen, deutlich mutiger im Defensiverhalten und haben uns darüber mehr Sicherheit im Spiel mit dem Ball geholt", erklärt Baumann.

So haben die Bremer zumindest ihr Defensivproblem in den Griff bekommen. Zum ersten Mal haben sie in dieser Saison zu Null gespielt. Vielleicht bekommen sie so auch die zweite Baustelle der Hinrunde in den Griff und gewinnen mal wieder im Weser-Stadion. Der letzte Sieg war im September des letzten Jahres.

Autor

  • Claus Wilkens

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Die Rundschau, 22. Januar 2020, 12 Uhr