Kein Toprak, kein Aufstieg? Werder wankt und fällt ohne den Kapitän

Die Werder-Mannschaft schaut enttäuscht nach der Niederlage in Heidenheim.
Ohne Kapitän Ömer Toprak verlor Werder am Samstag mit 1:2 in Heidenheim.
Bild: Imago | Nordphoto

Mit Ömer Toprak auf dem Platz kommen die Bremer in dieser Saison auf 2,33 Punkte pro Spiel, ohne ihn nur auf 0,75. Einen längeren Ausfall könnte Werder wohl kaum kompensieren.

Als Werder am Samstagabend um 19:30 Uhr die Aufstellung für das Spiel gegen den 1. FC Heidenheim veröffentlichte, rieb sich mancher Fan verwundert die Augen. Coach Ole Werner hat seine Startelf längst gefunden, sodass es nur selten zu kleinen Überraschungen kam. Dieses Mal fehlte allerdings Ömer Toprak auf der Liste. Direkt im Anschluss verkündeten die Bremer, dass der 32-Jährige sich am Freitag im Absschlusstraining eine Muskelverletzung in der Wade zugezogen hat und deshalb passen muss.

Viel ist bei Werder in den vergangenen Wochen über das Traum-Duo Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug gesprochen worden, doch Toprak ist für die Bremer ebenso unersetzbar. Wenn der Kapitän mit an Bord war, holte Werder in dieser Saison im Durchschnitt 2,33 Punkte pro Partie. In den Partien ohne ihn kommt die Werner-Elf nur auf durchschnittlich magere 0,75 Zähler.

Topraks Ausfallzeit ist noch offen

Toprak gewinnt im Schnitt zudem 64,7 Prozent seiner Zweikämpfe. Keiner seiner Teamkameraden kommt auf einen höheren Wert. Vor allem gibt er der Mannschaft aber Stabilität. "Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir große Probleme bei unserer Zuordnung", monierte der Sportliche Leiter Clemens Fritz nach dem Spiel bei "Sport 1". Richtige Probleme bekamen die Bremer, als auch noch Marco Friedl nach 32 Minuten mit Verdacht auf eine Hüftprellung ausgewechselt werden musste. "Das hat sicherlich zu einer größeren Unruhe geführt", räumte Ole Werner ein.

Ömer Toprak spielt einen Pass.
Ömer Toprak macht bei den Bremern den Unterschied. Ohne ihn fehlte Werder in Heidenheim die Stabilität. Bild: Imago | Eibner

Zu sehen war dies vor allem vor dem 0:2. Durch Friedls Auswechslung rückte Anthony Jung in die Innenverteidigung und leistete sich mit einem Fehlpass einen Aussetzer, der direkt bestraft wurde. "Das sind Dinge, die passieren, wenn die Abläufe nicht ganz klar sind. Das war dieses Mal bei uns der Fall", sagte Werner. Für klare Abläufe braucht es auch klare Kommandos. Ebenjene gibt normalerweise Toprak, bei dem die Bremer hoffen müssen, dass die Probleme an der Wade nicht allzu hartnäckig sind. Wie Werner betonte, ist dies noch nicht ganz klar. Klar wiederum ist: Ein längerer Ausfall wäre im Kampf um den Aufstieg eine herbe Schwächung für Werder und könnte den Traum von der Bundesliga-Rückkehr im Sommer platzen lassen.

Mehr zum Thema:

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Sport Spezial, 12. März 2022, 22:30 Uhr