Wie steckt Werder die Niederlage vor den "Wochen der Wahrheit" weg?

Das Werder-Team steht nach der Niederlage in Heidenheim frustriert beisammen.

1. Pleite unter Werner – Werder verliert mit Not-Abwehr in Heidenheim

Bild: Imago | Nordphoto

In den nächsten Wochen warten auf die Bremer gleich vier Topspiele. Leonardo Bittencourt will sich bereits am kommenden Wochenende die Tabellenführung zurückholen.

Am Ende warf Werder am Samstagabend nochmal alles rein, aber gebracht hat es nichts mehr. Als Schiedrichter Benjamin Cortus am Samstagabend um 22:23 Uhr das Spiel in Heidenheim abpfiff, hatten die Bremer nicht nur erstmals unter Ole Werner, sondern auch die Tabellenführung verloren.

"Wir haben eine sehr hohe Qualität, aber die müssen wir Woche für Woche auf den Platz bringen", sagte der Sportliche Leiter Clemens Fritz nach dem Spiel bei "Sport 1". "Wir müssen das abschütteln. Nächste Woche haben wir wieder ein schweres Spiel vor uns", blickte Leonardo Bittencourt bereits voraus. Doch die Bremer haben nicht nur am Samstag (20:30 Uhr) im Heimspiel gegen Darmstadt 98, sondern auch danach komplizierte Aufgaben vor der Brust.

Jetzt kommen die Topspiele

Das Heimspiel gegen den SV Sandhausen (3. April 13:30 Uhr) muss dabei schon fast als Pflichtaufgabe gelten. Direkt im Anschluss steht das Auswärtsspiel beim FC St. Pauli (9. April, 13:30 Uhr), die Partie gegen den 1. FC Nürnberg (17. April 13:30 Uhr) und Schalke 04 (23. April) an. Sie alle mischen noch im Kampf um den Aufstieg mit. Für Werder werden es die Wochen der Wahrheit. "Sehr enttäuscht", sagte Niclas Füllkrug", sei er über die Niederlage in Heidenheim und rief diese gewissermaßen auch zur Charakterprobe für das das Team aus.

Wir müssen da auch wieder rauskommen. Dann zeigt es sich, ob wir das jetzt gegen angehen oder nicht.

Niclas Füllkrug nach der Niederlage in Heidenheim bei "Sport 1"

Bittencourt will zurück an die Spitze

Ähnlich sieht es auch Bittencourt, der seine eigene Rechnung aufmacht. Die Bremer haben wie die Darmstädter und St. Pauli 48 Punkte auf dem Konto und liegen lediglich aufgrund der schlechteren Tordifferenz auf dem 3. Platz. "Dann gibt es dreimal die Nummer eins", so Bittencourt. "Nächste Woche können wir uns dann die richtige Nummer eins wiederholen."

Mehr zum Thema:

Autor

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Sport Spezial, 12. März 2022, 22:30 Uhr