Werder-Boss Filbry hofft auf neue Saison ohne Geisterspiele

Kehren nach dem Sommer die Fans in die Stadien zurück? In der Frage ist Werder-Geschäftsführer Filbry zuversichtlich – auch wegen des positiven Trends beim Impfen.

Klaus Filbry im leeren Weser-Stadion beim Spiel gegen Mainz im April 2021.
Im April beim Spiel gegen Mainz war die Tribüne rund um Werder-Geschäftsführer Klaus Filbry noch leer. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Klaus Filbry ist optimistisch, dass es in der neuen Saison der Fußball-Bundesliga keine Geisterspiele mehr geben wird. Im Podcast "Chefsache" der "Wirtschaftswoche" sagte Filbry, er sei "sehr zuversichtlich", dass in der neuen Saison wieder vor Zuschauern gespielt werden könne. "Und ab Oktober, bin ich auch sehr zuversichtlich, dass die Stadien wieder voll sein werden."

Da mittlerweile erwiesen sei, dass ich Corona kaum im Freien übertrage, müsse man sich fragen: "Warum dürfen wir bis heute nicht vor Zuschauern spielen?", sagte Filbry. Seiner Meinung nach hätte man Fußballspiele durch Hygienekonzepte, Kontaktnachverfolgung und Tests schon in der Vergangenheit zu "sehr sicheren Events" machen können. Jetzt komme noch die Beschleunigung bei den Impfungen hinzu.

Rückblick: Als Werder sich zuletzt auf Fans im Stadion vorbereitete

Video vom 18. September 2020
Bruno Labbadia gibt während des Hertha-Trainings Anweisungen.
Bild: DPA | Nordphoto/Engler
Bild: DPA | Nordphoto/Engler

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 18. September 2020, 19:30 Uhr