Nach 587 Tagen kehren die Werder-Ultras ins Weser-Stadion zurück

Die Ultras im Weser-Stadion feuern ihr Team an und schwenken grün-weiße Fahnen.
Zuletzt feuerten die Werder-Ultras im Februar 2020 ihr Team im Weser-Stadion an. Für die Partie gegen Heidenheim haben sie nun ihre Rückkehr angekündigt. Bild: Imago | foto 2 press

Die Bremer rechnen im Heimspiel gegen Heidenheim (Freitag, 18.30 Uhr) mit rund 30.000 Zuschauern. Mit dabei sind nach langer Abwesenheit auch wieder die Werder-Ultras.

Wenn Werder am Freitagabend zu Hause auf den 1. FC Heidenheim trifft, wird es wieder voll, bunt und laut sein im Weser-Stadion. Zum einen, weil die Bremer voraussichtlich mehr Zuschauer begrüßen werden als bei den vorherigen Heimspielen, zum anderen, weil die grün-weißen Ultras in die Ostkurve zurückkehren. Das haben die Gruppierungen Infamous Youth, Caillera Ultras und Ultra' Boys Bremen in einem Online-Statement am Mittwochabend bekanntgegeben.

Wir wollen zusammen einen unvergesslichen und möglichst sorgenfreien Abend in der Ostkurve verbringen. Auf geht’s Grün-Weiße! Wir sehen uns am Freitag!

Stellungnahme der Ultra-Gruppierungen Infamous Youth, Caillera Ultras und Ultra‘ Boys Bremen

Werder setzt aufs 2G-Konzept

In der laufenden Saison besuchten bislang zwischen 14.000 und 21.000 Menschen die Heimspiele der Bremer. Am Freitagabend hingegen rechnet der Verein mit rund 30.000 Zuschauern. Möglich macht die hohe Auslastung das sogenannte 2G-Konzept, das der Klub künftig für die Partien im Weser-Stadion umsetzt. Einlass erhält somit nur, wer gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Corona-Erkrankung genesen ist.

Weser-Stadion war im Februar 2020 zuletzt ausverkauft

Ausverkauft war das Weser-Stadion zum letzten Mal am 22. Februar 2020. Damals verlor Werder mit 0:2 gegen Borussia Dortmund. In den Wochen und Monaten danach legte die Corona-Pandemie den deutschen Fußball lahm. Als die Vereine ihre Stadien schließlich wieder für ihr Publikum öffnen durften, weigerten sich die Ultra-Gruppierungen, in ihre Kurven zurückzukehren.

Gründe dafür waren unter anderem die fehlenden Stehplätze, der Ausschluss von Gästefans und das Personalisieren der Eintrittskarten. Angesichts der inzwischen veränderten Rahmenbedingungen haben sich viele Ultras mittlerweile für ein Umdenken entschieden. Unter anderem auch in Bremen, wo die Ultras nach 587 Tagen ins Weser-Stadion zurückkehren werden – was bei einigen Werder-Anhängern schon vorab für Freude sorgt.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Werder setzt auf 2G-Konzept für Bremer Weser-Stadion

Video vom 22. September 2021
Nahansicht auf die Bremer Ostkurve im Weser-Stadion, in der Fans dicht gedrängt ihre Werder-Schals hochhalten.
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 30. September 2021, 18:06 Uhr