Für guten Zweck: Werder-Fan wandert 465 Kilometer zum Weser-Stadion

Unter dem Motto "Zu Fuß für Werder" läuft Florian Mohr aus seiner südhessischen Heimat nach Bremen. Während seiner Spendenwanderung erhält er viel prominente Unterstützung.

Werder-Fan Florian Mohr wandert mit seinem Hund Diego in Obermarsberg.
Haben viel vor: Werder-Fan Florian Mohr und sein Hund Diego wandern gen Bremen. Bild: Alexander Rebs

Schon von Kindesbeinen an ist Florian Mohr Werder-Fan. Und das, obwohl sein Onkel früher als Profi für Eintracht Frankfurt spielte. "Vielleicht hat das meine Liebe zu Werder aber nur noch bestärkt", vermutet der Hesse, der seit zwei Wochen auf Reisen ist. Und zwar zu Fuß. Trotz Corona. Doch der 41-Jährige hat ein großes Ziel vor Augen: nämlich das Bremer Weser-Stadion, das er am Samstagmittag erreichen will – und das alles für einen guten Zweck.

Aus Dornheim nach Bremen

Wenn Mohr beim Weser-Stadion ankommt, steckt ihm eine Strecke von rund 465 Kilometern in den Knochen. Begonnen hat er den Marsch unter dem Motto "Zu Fuß für Werder" im südhessischen Dornheim. Eigentlich wollte er schon im vergangenen Jahr loslaufen, der Anlass war sein 40. Geburtstag. "Ich hatte die Idee, etwas Besonderes zu machen und mich selbst zu beschenken", erzählt Mohr. Erst dachte er an den Jakobsweg, schließlich aber entschied sich der Werder-Anhänger gegen den Pilgerpfad und für seine fußballerische Heimstätte. "Mir war aber schnell klar: Wenn ich das mache, dann nur für einen guten Zweck", so Mohr.

Bisher hat der Hesse, der seine Wanderung wegen Corona mit einjähriger Verspätung begann, einen Betrag von etwa 42.000 Euro gesammelt. Sein ursprüngliches Ziel waren 25.000 Euro. "Eigentlich hab ich gedacht, dass schon das zu hochgegriffen war", erzählt Mohr. Dass der Betrag, der an fünf verschiedene karitative Einrichtungen geht, inzwischen so hoch ausfällt, sei "überragend".

Prominente Unterstützung

Werder-Fan Florian Mohr lächelt und schießt ein Selfie von sich und seinem Hund Diego.
Zeit für ein Selfie muss sein: Werder-Fan Florian Mohr und sein Hund Diego. Bild: Florian Mohr

Nicht nur in finanzieller, sondern auch in organisatorischer sowie motivatorischer Hinsicht hat Mohr viele Unterstützer. Etwa seinen Hund Diego, benannt nach der gleichnamigen brasilianischen Werder-Legende, der ihn auf allen Etappen begleitet. Hinzu kommen prominente Helfer wie Ex-Werder-Spieler Andree Wiedener, der in Frankfurt lebt und Schirmheer des Projekts ist. Zudem begleitete er Mohr auf einem Teil der Strecke. Ebenso wie Tjalf Hoyer, Sänger der Werder-Band Afterburner ("Wir sind Werder Bremen!"), der aktuell mit Mohr unterwegs ist. Und auf den letzten Kilometern, die Mohr innerhalb Bremens zurücklegen wird, begleitet ihn Werder-Präsident Hubertus Hess-Grunewald. Der Beistand war zwischenzeitlich aber auch dringend von Nöten, gesteht Mohr.

Ich war zwar nie kurz davor, das Ganze abzubrechen. Aber es gab schon Tage, wo das Wetter schlecht war, es kalt war und mir der Schnee ins Gesicht klatschte. Oder mir alles, wirklich alles wehgetan hat. Aber ich bin sehr froh, weitergemacht zu haben.

Werder-Fan Florian Mohr im Gespräch mit buten un binnen

Übernachten im Familienbus

Auch die Logistik schaffte pandemiebedingt die ein oder andere Hürde. So konnte Mohr nur vereinzelt in Hotels und Pensionen absteigen. Manchmal ließen ihn Leute, die sein Vorhaben guthießen, in leerstehenden Ferien- oder Mietwohnungen übernachten. Hin und wieder kam er auch bei Privatpersonen unter. Manche Nächte verbrachte er hingegen im umfunktionierten Familienbus, den ihm Freunde ans Etappenende fuhren. "Es war eine bunte Mischung", sagt Mohr. "Pandemiegereicht zu wandern ist eine große Herausforderung."

Pünktlich zum Beginn des Werder-Heimspiels gegen RB Leipzig will Mohr sein Ziel erreichen. Lange in Bremen bleiben wird er aber nicht: Freunde holen ihn ab und bringen ihn am selben Tag noch nach Hause. Auch weil er endlich seine drei Töchter im Alter von ein, drei und Jahren wiedersehen möchte. "Sie so lange nicht zu sehen, das war das Schwierigste", sagt Mohr. Ob er im kommenden Jahr oder vielleicht zum 50. Geburtstag noch mal auf große Wanderung geht, will der Hesse noch nicht abschätzen. "Jetzt gerade würde ich sagen: Definitiv nein!", sagt Mohr lachend. "Aber vielleicht gehe ich es noch mal an, wenn meine Töchter älter sind."

Werder-Fan aus Hessen läuft bis zum Weser-Stadion und sammelt Spenden

Video vom 10. April 2021
Florian Mohr steht mit Hubertus Hess-Grunewald und seinem Hund vor dem Weser-Stadion. Beide halten gemeinsam einen Werder-Schal.
Bild: Nordphoto / Gumzmedia

Mehr zum Thema:

Autor

  • Helge Hommers Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 11. April 2021, 19:30 Uhr