Maximilian Eggestein bleibt bei Werder

Werder Bremen hat den Vertrag mit Maximilian Eggestein verlängert. Am Nationalspieler sollen auch Top-Klubs wie Borussia Dortmund interessiert gewesen sein.

Maxi Eggestein bei einer Pressekonferenz.

Zwei Tage nach seinem Bruder Johannes gibt nun auch Maximilian Eggestein endgültig seine Entscheidung für Werder Bremen bekannt. Das teilte der Verein am Mittwoch mit.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Es galt schon lange als so gut wie sicher, dass Maximilian Eggestein in Bremen bleiben würden. Denn Eggestein fühlt sich bekanntermaßen sehr wohl im Verein.

Es ist kein Geheimnis, dass ich mich hier bei Werder extrem wohl fühle. Als Mannschaft und Verein haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt. Ich möchte auch zukünftig daran mitarbeiten, diese zu erreichen und die Entwicklung, die mir hier in den letzten Jahren ermöglicht wurde, fortsetzen.

Maximilian Eggestein

Für die Werder-Fans ist damit ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen. Bei einer Umfrage von butenunbinnen.de hat sich die Mehrzahl der Nutzer dafür ausgesprochen, den jungen Nationalspieler Eggestein mit allen Mitteln in Bremen zu halten.

Der 22 Jahre alte Nationalspieler verlängerte seinen Vertrag auf unbestimmte Zeit. Werder machte wie seit einiger Zeit üblich bewusst keine weiteren Angaben zur Laufzeit des neuen Kontrakts, man sprach offiziell von "mehreren Jahren". Scheinbar bleiben die Brüder tatsächlich lange:

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

In Bremen ist Eggestein unter Trainer Florian Kohfeldt zum Leistungsträger gereift. In allen bisherigen 28 Saisonspielen stand der Offensivspieler in der Startelf. Bislang spielte er 86 Mal für Werder in der Bundesliga und schoss dabei acht Tore.

  • Bastian Mojen

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 10. April 2019, 18:06 Uhr.