Darum haben die Eggestein-Brüder richtig Bock auf die EM

In der nächsten Woche startet die U21-EM und die Werder-Profis Johannes und Maximilian Eggestein spielen ihr erstes großes Turnier – sie haben sich viel vorgenommen.

Maximilian Eggestein und Johannes Eggestein lachen
Bild: sid

In Südtirol – genauer gesagt in der Gemeinde Natz-Schabs – bereitet sich die deutsche U21 auf die Europameisterschaft in Italien und San Marino vor. Am 17. Juni startet der deutsche Nachwuchs in Udine gegen Dänemark in das Turnier. Auch Maximilian und Johannes Eggestein werden dann mit dabei sein. Zum ersten Mal spielen sie gemeinsam ein großes Turnier. "Mit der Zeit ist es Normalität geworden, dass wir zusammenspielen, aber ein solch großes Turnier ist noch einmal etwas Besonderes für uns", betont Werders Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein.

Wir wollen die Gruppenphase gewinnen und in das Halbfinale einziehen. Und danach ist alles möglich.

Johannes Eggestein zu seinen Zielen bei der U21-EM

In Südtirol wird derzeit an vielen Dingen gefeilt: der physischen Frische, der spielerischen Idee und der mannschaftlichen Geschlossenheit. Trainer Stefan Kuntz setzt dabei auf eine "Form von Familiengefühl" und kein Spielerduo verkörpert diese Idee wohl besser als das Brüderpaar von Werder Bremen. "Es ist schön, jemanden dabei zu haben, dem man zu hundert Prozent vertraut und an den man sich immer wenden und sich austauschen kann", sagt Johannes Eggestein über die besondere Beziehung zu seinem Bruder.

Maximilian Eggestein und Johannes Eggestein umarmen sich
Im Werder-Team konnten Maximilian und Johannes Eggestein schon mehrmals miteinander jubeln. Bild: Imago | foto2press

Maximilian Eggestein war im März schon für den Kader der deutschen A-Nationalmannschaft nominiert. Beim Testspiel gegen Serbien und beim EM-Qualifikationsspiel gegen die Niederlande stand er im Kader, kam aber nicht zum Einsatz. Dass er nun wieder im U21-Team aufläuft, sieht er nicht als Rückstufung. "Es war relativ klar, dass ich dieses EM-Turnier noch einmal mitnehmen soll. Für mich ist es die letzte Möglichkeit im Jugendbereich ein solches Turnier zu spielen und Erfahrung zu sammeln."

Der Traum: Gemeinsam im A-Team

Mit einem guten Auftritt bei der EM wird Werders Mittelfeldspieler bei Joachim Löw sicherlich punkten können. Eine weitere Einladung des Bundestrainers ist nicht auszuschließen. "Ich durfte am A-Team schnuppern und möchte dorthin wieder zurück. Ich weiß aber auch, dass es nur über Leistung funktioniert und ich weiter Gas geben muss, um die Chance zu haben, wieder dabei zu sein."

Wir haben schon gegen die besten Teams gewonnen und wir gehören zum Favoritenkreis.

Maxi Eggestein, Werder Bremen

Soweit ist sein jüngerer Bruder Johannes noch nicht. Für den 21-Jährigen war schon die Nominierung für die U21-EM ein großer Erfolg. Langfristig träumt aber auch er von einer ähnlichen Entwicklung wie bei seinem Bruder – inklusive A-Nationalmannschaft. "Den Traum hat jeder junge Fußballer. Es gibt nicht viel Schöneres. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg. Die Entwicklung von Maxi ist dabei sicherlich ein Vorbild für mich."

Im Trainingslager bei der U21 betritt das Brüderpaar auch Neuland. Anders als bei Werder Bremen sind sie nicht in einem Doppelzimmer untergebracht. Alle Spieler haben ein Einzelzimmer erhalten. "Wir haben uns nicht dagegen gewehrt", grinst Maxi Eggestein.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 11. Juni 2019, 18:06 Uhr