Exklusiv

3 Fragen an Werders Sportchef zu den Eggestein-Verträgen

Werder Bremen bindet seine Toptalente langfristig an sich. Welches Signal von den Vertragsverlängerungen ausgeht, erklärt Frank Baumann exklusiv im buten un binnen-Interview.

Werder-Sportchef Frank Baumann
Will "auch in den nächsten Jahren einiges zum Positiven bewegen": Werder-Sportchef Frank Baumann Bild: DPA | Carmen Jaspersen
Wenn man Johannes und jetzt Maximilian Eggestein dazu bewegt, die Verträge zu verlängern, dann ist das auch ein Erfolg für Sie als Sportchef, oder?
Ich sehe es als Erfolg des ganzen Vereins. Ich glaube, dass viele Personen dazu beigetragen haben. Es ist ja bekannt, dass Maxi und Johannes schon sehr viele Mannschaften bei uns durchlaufen haben. Sehr viele Mitarbeiter waren an der Entwicklung beteiligt. Deswegen ist das erstmal ein Kompliment an den ganzen Club, an das Leistungszentrum und natürlich an das aktuelle Trainerteam, welches die beiden auch nochmal auf die nächste Stufe gehoben hat. Aber natürlich auch ein Kompliment an beide Jungs, die auch nicht immer eine ganz einfache Zeit hatten. Sie brauchten auch Geduld und sind auch mal einen Schritt zurück gegangen.
Wie wichtig ist das Signal, was daraus hervorgeht?
Es ist in mehrfacher Hinsicht wichtig. Junge Spieler können sich hier durchsetzen. So wie wir das in den letzten Jahren schon geschafft haben mit Spielern wie Davie Selke, Florian Grillitsch, Serge Gnabry – der hier ja auch den Weg zum Nationalspieler geschafft hat. Solche Beispiele braucht man, um auch andere junge Spieler zu überzeugen, hierher zu kommen oder auch bei uns zu bleiben. Weil unsere Toptalente im Nachwuchsbereich auch schon sehr, sehr lukrative Angebote bekommen. Und für die ist eben auch wichtig, dass sie hier den Weg nach oben – die Durchlässigkeit – auch sehen.
Und es ist natürlich auch wichtig für eine Kaderzusammenstellung. Für die Ziele, die wir in den nächsten Jahren haben werden, ist es wichtig, solche Spieler zu halten. Das ist, glaube ich, auch eine Signalwirkung, dass sich bei Werder auch in den nächsten Jahren einiges zum Positiven bewegen kann.
Johannes und Maximilian Eggestein stehen mit verschränkten Armen vor der Werderraute.
Johannes (l.) und Maximilian Eggestein bleiben auf Jahre Bremer. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz
Hand aufs Herz: Bei wem der beiden war es denn schwerer, ihn zum Hierbleiben zu überzeugen?
Im Grunde war es bei beiden gar nicht so schwer, sie davon zu überzeugen, hier zu bleiben. Weil sie hier einen Trainer haben, der sie besser macht. Der sie weiterentwickeln kann. Der seit vielen Jahren eine sehr gute und vertrauensvolle Beziehung zu beiden pflegt.
Auf der anderen Seite war dann doch schwer, weil beide Spieler durch ihre Leistungen und natürlich auch durch ihre Vertragslaufzeiten Begehrlichkeiten bei anderen Clubs geweckt haben. Wir haben immer betont, dass uns das eigentlich ganz recht ist, wenn andere Clubs Interesse an unseren Spielern haben. Das zeigt, dass wir gute Spieler haben, die auch bei Topclubs auf dem Zettel stehen. Das macht es in den Vertragsgesprächen aber nicht immer leichter. Aber ich glaube, dass wir den beiden auch sehr gute Verträge anbieten konnten.

Maximilian Eggestein bleibt bei Werder

Maxi Eggestein bei einer Pressekonferenz.
  • Stephan Schiffner
  • Bastian Mojen

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 10. April 2019, 18:06 Uhr