Geliebtes Phänomen: Pizarro trifft und trifft

Er war der Matchwinner im Pokalspiel gegen Delmenhorst und stellte erneut Rekorde auf. Doch vor allem erlebte die Werder-Ikone einen einmaligen Liebesbeweis der Fans.

Claudio Pizarro streckt cool beide Arme mit dem Victory-Zeichen in Richtung der Fans aus.
Lässiger Doppelpack: Claudio Pizarro traf zwei Mal gegen Atlas Delmenhorst und demonstrierte, dass seine Form und sein Ehrgeiz nicht nachgelassen haben. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Es ist schon ein lieb gewordenes Ritual geworden, bei jedem Werder-Heimspiel. Jedes Mal. Sie rufen nach ihm, sie fordern ihn. Und irgendwann spurtet Claudio Pizarro dann vom Warmmachen die Seitenlinie entlang zur Einwechslung. Und noch während er es tut, ist schon das halbe Weser-Stadion aus den Sitzen gegangen und singt voller Hingabe "Pizarro-oh-oh!". Doch am Samstagabend war es anders.

Die Pokal-Partie zwischen Werder und Atlas Delmenhorst lief und in der 65. Minute machte sich der 40 Jahre alte Peruaner zur Einwechslung bereit – und dieses Mal waren alle 41.500 Zuschauer für ihn aufgesprungen. Ob Werder- oder Atlas-Trikot: Das ganze Weser-Stadion skandierte seinen Namen. So warm, dass ihn die Gesänge einhüllten wie eine Decke. In den 20 Jahren seiner Karriere hatte Pizarro die Liebe der Fußballfans sehr oft gespürt. Aber ein ganzes Stadion, das ihn ohne Ausnahme feiert – das hatte er noch nicht erlebt.

Das war ein sehr schönes Gefühl für mich. Ich war überrascht, dass es passiert ist. Für mich war es eine Ehre, so eine Ovation zu bekommen.

Werders Publikumsliebling Claudio Pizarro

Doppelpack bringt doppelten Rekord

Doch nur, weil Pizarro so besonders von den Fans geliebt wird, stellt ihn Trainer Florian Kohfeldt nicht auf. "Es ist das größte Kompliment, das ich ihm machen kann: Es ist nie ein Geschenk, wenn ich ihn einwechsle", betonte er. Jeden Einsatz verdient er sich, jedes Mal erfüllt er seinen Zweck. Und auch am Samstagabend demonstrierte Pizarro mit seinen 40 Jahren wieder einmal, dass er viele junge Spieler immer noch locker in die Tasche stecken kann. Die Oberligisten von Atlas Delmenhorst ließen sich vom Schlitzohr austricksen, das war aber auch schon gestandenen Weltklassespielern mitunter passiert. In der 68. Minute versenkte Pizarro kess seinen ersten Treffer, sechs Minuten später nahm er die Mithilfe des rechten Innenpfostens dankend mit – und feierte so nicht nur das 5:1 und 6:1 für Werder, sondern stellte damit gleich zwei weitere Rekorde auf.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Als zweitältester Pokal-Torschütze und als ältester Pokal-Doppeltorschütze trägt sich Pizarro erneut in die Fußball-Geschichtsbücher ein. "Mir war das gar nicht bewusst", meinte Pizarro und grinste verschmitzt: "Aber klar freue ich mich darüber." Doch um an den Rekordhalter Karl Lambertin heranzukommen, müsste Pizarro noch drei Jahre weiterspielen. Und das hatte er eigentlich ausgeschlossen. Doch Kohfeldt traut seinem Tausendsassa alles zu. "So langsam macht er mir Angst", scherzte der Werder-Coach, "wenn Pizza jetzt auch noch drei Jahre weiterspielt..."

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Twitter anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Wirklich etwas dagegen hätte Kohfeldt sicherlich nicht, schon gar nicht in der Form, die Pizarro immer noch hat. "Ich fühle mich sehr gut", betonte der Werder-Oldie und hätte auch nichts dagegen, am kommenden Samstag beim Saisonauftakt gegen Fortuna Düsseldorf aufzulaufen. Die Entscheidung liegt bei Kohfeldt. So oder so ist Pizarro aber momentan unbezahlbar für Werder – auf und neben dem Platz. Mentor, Anführer, Identifikationsfigur – eine Legende, die immer noch spielt. "Was soll man über Claudio eigentlich noch sagen?", fragte Davy Klaassen und winkte kopfschüttelnd ab: "Der ist einfach der Wahnsinn."

Die ältesten Torschützen im DFB-Pokal

PlatzNameVereinAlterPartie
1Karl LambertinSpielvereinigung Frechen 2044 Jahre, 164 Tage4. Oktober 1980 beim Bünder SV (2. Runde)
2Claudio PizarroWerder Bremen40 Jahre, 311 Tage10. August 2019 bei Atlas Delmenhorst (1. Runde)
3Manfred BurgsmüllerWerder Bremen40 Jahre, 148 Tage19. Mai 1990 gegen den 1. FC Kaiserslautern (Finale)
4Werner EmserBorussia Neunkirchen39 Jahre, 77 Tage29. Dezember 1959 gegen Schwarz-Weiß Essen (Finale)
5Karl-Heinz BenteSC Freiburg38 Jahre, 352 Tage30. August 1980 gegen den Bremer SV (1. Runde)
6Max Morlock1. FC Nürnberg38 Jahre, 333 Tage8. April 1964 beim 1. FC Köln (1. Runde)

Pizarro: "Mein erstes Auswärtsspiel im Weser-Stadion"

Claudio Pizarro strahlt mit der "Man of the Match" Trophäe in der Hand für die Kamera.
Bild: Imago | Nordphoto

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Petra Philippsen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen mit Sportblitz, 11. August 2019, 19:30 Uhr