Fans im Stadion: Erst ab 10.200 Zuschauern macht Werder kein Minus

  • Bremer Senat hat 8.500 Zuschauer für Werder-Heimspiele zugelassen
  • Für ein kostendeckendes Ergebnis benötigt Werder wohl 10.200 Zuschauer
  • Gesundheitsamt ist nach buten un binnen-Informationen offenbar gesprächsbereit
Bei einem Bundesliga-Spiel vor leeren Rängen im Weser-Stadion versammeln sich die Spieler im Mittelkreis.
Bei den Heimspielen von Werder sollen 8.500 Menschen ins Stadion dürfen. Bild: Gumzmedia | Andreas Gumz

Auch mit dem Beschluss des Senats 8.500 Fans bei Heimspielen im Weser-Stadion zuzulassen, wird Werder wohl ein finanzielles Minus machen. Nötig für ein ausgeglichenes Ergebnis wären offenbar 10.200 Zuschauer. Das entspräche einer Auslastung des Stadions von knapp 25 Prozent. Das haben Recherchen von buten un binnen ergeben. Darauf könnte sich offenbar das Gesundheitsamt auch einlassen, hieß es aus dem Amt.

Senatorin Claudia Bernhard (Linke) hatte nach Konsultation mit ihren Epidemiologen keine Einwände gegen den Senatsbeschluss. Eines ist aber auch klar: Sollte es am Spieltag am Wochenende in Bremen zu ähnlichen Szenen wie in Rostock kommen: "Dann war´s das", ist die klare Ansage aus dem Gesundheitsressort. Das Gesundheitsamt will Mitarbeiter ins Weser-Stadion entsenden, die beobachten, ob die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

8.500 Zuschauer sind erlaubt: Werder spielt wieder vor Publikum

Video vom 14. September 2020
Zahlreiche Zuschauer auf dem Weg ins Weserstadion.
Bild: RadiO Bremen

Autor

  • Folkert Lenz

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 13. September 2020, 19:30 Uhr