Dürfen bald nur noch Geimpfte und Genesene ins Weser-Stadion kommen?

Werder Bremen spielt vor 21.000 Zuschauern im Weser-Stadion

Video vom 12. August 2021
Werder-Fans strömen in das Weser-Stadion.
Derzeit gilt beim Einlass in das Weser-Stadion noch die 3G-Regel. Bild: Imago | Nordphoto
Bild: Imago | Nordphoto

Der 1. FC Köln hat bereits von 3G auf 2G umgestellt. Solch ein Schritt könnte auch in Bremen folgen. Werder hofft allerdings, dies vermeiden zu können.

Wenn Werder am Sonntag (13:30 Uhr) gegen den SC Paderborn spielt, dürfen Fans mit vollständigem Impfschutz, Genesene und Getestete in das Weser-Stadion kommen. Andernorts ist dies bald bereits anders. So hat der 1. FC Köln schon angekündigt, aus der 3G-Regel eine 2G-Regel zu machen. Ab dem 2. Spieltag am 28. August gegen den VfL Bochum wollen die Kölner nur noch Geimpfte und Genesene in ihr Stadion lassen. Getestet zu sein, reicht dann nicht mehr aus. Ausgenommen hiervon sollen lediglich Kinder bis 16 Jahre und Personen, die mit einem ärztlichen Attest belegen, sich nicht impfen lassen zu können, sein. Bayer Leverkusen hat ähnlich Pläne

Werder will diesen Schritt noch nicht gehen. Ausgeschlossen wird allerdings nicht, dass auch Werder in der Zukunft auf die 2G-Regel umstellt, wie Geschäftsführer Hubertus Hess-Grunewald am Donnerstag in einer Medienrunde erklärte.

Wir haben für uns gesagt, dass wir an der 3G-Regel festhalten wollen, weil wir nicht Menschen ausschließen wollen, die bislang noch nicht geimpft sind. Das ist aber eine Positionierung, die wir überprüfen und sehen, wie sich die pandemische Lage entwickelt. Dann muss man sehen, ob wir diese Position in fernerer Zukunft aufrechterhalten können.

Hubertus Hess-Grunewald sitzt auf dem Podium.
Werders Geschäftsführer Hubertus Hess-Grunewald

Hoffen auf die Herdenimmunität

Am liebsten wäre Werder, wenn sich dieses brenzlige Thema letztendlich von alleine löst. Bestenfalls soll die Impfquote ein Level erreichen, bei dem von Herdenimmunität gesprochen werden kann. Deshalb wird am Sonntag vor dem Stadion auch wieder ein Impftruck des Deutschen Roten Kreuz stehen. Dort können sich Impfwillige zwischen 10 und 17 Uhr ohne Termin mit den Impfstoffen von Johnson & Johnson und Moderna gegen das Corona-Virus impfen lassen.

Mehr zum Thema:

Autor

  • Karsten Lübben Redakteur und Autor

Dieses Thema im Programm: Sportblitz, 12. August 2021, 18:06 Uhr